zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. November 2017 | 00:24 Uhr

Westfriesen zu Gast bei den Nordfriesen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Niederländer besuchen Verein der Wiedingharde in Neukirchen / Höhepunkt ist der gesellige Abend im Landgasthof

shz.de von
erstellt am 15.Mai.2017 | 12:33 Uhr

Die Treffen haben Tradition: Bereits zum 59. Mal seit 1958 ist eine Gruppe aus dem niederländischen Westfriesland (West-Lauwers) zu Gast beim Friesenverein der Wiedingharde in Neukirchen. Wohnen tun die Gäste in den letzten Jahren stets in einem Hotel in Süderlügum. Und schon bei der Ankunft dort gibt es ein festes Ritual. Denn zur Begrüßung erscheint die stellvertretende Vorsitzende der Wiedingharder Friesen, Antje Neumann, die zuvor schon die Friesenfahne Gölj-rüüdj-ween (Gold-Rot-Blau) gehisst hatte.


Konzert in Marienkirche geplant


Noch bevor die dieses Mal 43 Personen starke niederländische Gruppe ins Hotel hinein geht, wird zunächst deren Westfriesen-Fahne, die die Lotosblüten der sieben Frieslanden zeigt, daneben gehisst und gemeinsam das Friesenlied, eine westfriesische Hymne, gesungen. Die jährliche Busfahrt der Fryslannen wird immer von einem vierköpfigen Team im Herbst zuvor vor Ort vorbereitet. Der stets gut gelaunte Busfahrer (sjauffeur) Doede Lanting, schon zum 28. Mal dabei, hatte wie immer eine Reisebroschüre (Reisboekje) mit der Beschreibung und Fotos aller Stationen der Fahrt vom 12. bis zum 19. Mai für jeden Gast verfasst. Außerdem gibt er als Organist auch noch am kommenden Donnerstag, 18. Mai, um 19.30 Uhr in der Süderlügumer Marienkirche ein kleines öffentliches Orgelkonzert auf der neuen Marcussen-Orgel.

Ihre Anreise starteten die Westfriesen mit Besichtigungen in Ost-Friesland. Weitere Stationen sind Pellworm, Husum, Schleswig, Meldorf und das südliche Dänemark bis nach Varde. Hierbei gehört stets, möglichst um elf Uhr, ein gemeinsames tägliches Kaffeetrinken, wie an einem Tag auch im Andersen Haus in Risum-Lindholm, zum festen Programm der Tagesausflüge. Einer der Höhepunkte des Aufenthaltes in der Region ist stets der gemeinsame Friesenabend im Landgasthof Fegetasch in Neukirchen.

Hier wurden die Menschen aus den beiden nördlichen west- und nordfriesischen Volksgruppen vom Vorsitzenden des Friesenvereins der Wiedingharde Peter Ewaldsen begrüßt mit den scherzhaften Worten: „Ihr habt das gute Wetter mitgebracht. Bei uns war es bisher zu kalt, deshalb sind die Blumen der Tischdekoration auch alle aus Holland.“

Gemeinsam ließen sich alle das norddeutsche Gericht Frikadellen und Sauerfleisch mit gestoften Kartoffeln schmecken. Sikke Fokke Klaver, seit 2000 Vorsitzender des Westfriesischen Vereins „De Fryslannen“, erzählte, dass bereits 1935 die ersten Westfriesen mit dem Fahrrad ihre Sinnungsgenossen im Norden besuchen wollten.

Aber aus zeitlichen Gründen kamen sie nur bis zur Eider nach Tönning und mussten dann wieder umkehren. Nach dem Krieg wurden dann bereits schon 1947 wieder die ersten Kontakte geknüpft und Besuche organisiert.

Gemeinsam mit seiner Kassenwartin Neeltsje Hoekstra überreichte Sikke Fokke Klaver Präsente an den Vorstand der Wiedingharder Friesen. Wegen eines plötzlichen Todesfalles konnte der vereinseigene Friesische Singkreis der Wiedingharde nicht auftreten. So sprang kurzfristig die Wiedingharder Trachtengruppe ein.


Gesang in zwei friesischen Dialekten


Sie zeigte sehr zur Freude der Besucher einen bunten Querschnitt ihres reichhaltigen Tanz-Repertoires und bot dabei beachtlichen choreographische Leistungen. „Wir sind sehr dankbar und stolz auf Euch“, rief dann auch Peter Ewaldsen unter Beifall der Gäste aus.

Nach dem Motto „Musik kennt keine Grenzen“ wurden bekannte Melodien gemeinsam in zwei friesischen Dialekten gesungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen