zur Navigation springen

Psychische Erkrankungen : Wenn nichts mehr ist wie es war

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Stadtbücherei Niebüll hält ab sofort kindgerechte Erklär-Literatur für den Umgang mit psychischen Schwierigkeiten der Eltern bereit

von
erstellt am 23.Sep.2015 | 05:00 Uhr

„Irgendwie anders“, „Annikas andere Welt“, „Wenn der Windmann kommt“, „Die Nachtvögel“ oder „Lieber Matz, Dein Papa hat’ne Meise“ – das sind nur einige Buchtitel, die Leser ab sofort in einem speziellen Koffer in der Stadtbücherei vorfinden. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie wollen helfen, „mit Kinder über psychische Schwierigkeiten, Belastungen und Erkrankungen von Eltern zu reden“. Denn noch immer ist es schwierig, dem Nachwuchs klarzumachen, was da manchmal in den Köpfen von Mutter oder Vater passiert, was in ihnen vorgeht, wie sie sich gerade fühlen – und warum das so ist. Selbst Erwachsene tun sich damit schwer, ihre Freunde, Verwandte oder Arbeitskollegen diesbezüglich zu verstehen, sich in sie hineinzuversetzen, oder einfach nur zuzuhören und dann zu begreifen. Dabei kann von psychischen Schwierigkeiten jederzeit jeder betroffen werden oder sein.

Im dem Bücherkoffer, enthalten sind insgesamt 21 Buchtitel für verschiedene Altersstufen, finden Eltern und Kinder eine Hilfestellung, mit dem Thema verständlich umzugehen, die Sprachlosigkeit zu beheben, Unsicherheiten in Verständnis umzuwandeln. Zusammengestellt hat ihn der Förderverein der Kinder- und Jugendpsychatrie „Villa Paletti“, vertreten durch seinen Vorsitzenden Hans-Jürgen Strufe. „Jeder Koffer hat einen Sachwert von 300 Euro“, erklärt er. „Diesen Bücherkoffer stellen wir gemeinnützigen Kooperationspartnern und Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, kostenlos zur Verfügung. Die Titel werden ständig aktualisiert.“ Die Koffer stellen eine Ergänzung zu den Elternkursen, die derzeit in Südtondern in Zusammenarbeit mit den Lebenshilfeeinrichtungen Niebüll (LENI) erfolgreich durchgeführt werden, dar. „Wir hoffen, durch dieses unkomplizierte Angebot, deren Kosten keine Krankenkasse übernimmt, den Menschen helfen zu können.“ Finanziert wird der Bücherkoffer – neben den anderen Angeboten (siehe Infokasten) – durch den Förderverein, der gemeinnützige Verein ist wiederum auf steuerabzugsfähige Spendengelder angewiesen.

Jeweils einer der Bücherkoffer war vom 27. August bis zum 4. September in den Niebüller Buchhandlungen (Friesische Buchhandlung und Bücherstube Leu) zu finden. „Dafür waren wir den Inhabern sehr dankbar“, so Hans-Jürgen Strufe. Hier können alle Titel auch künftig bestellt werden. Eines der Koffer-Exemplare hat der Förderverein nun stellvertretend für die Stadtbücherei Niebüll deren Leiter Ronald Steiner überreicht. „Wir werden die Titel listen und in unser Verzeichnis einpflegen, dann können sie bei uns, wie jedes andere Buch auch, ausgeliehen werden“, erklärt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen