zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

16. Dezember 2017 | 10:48 Uhr

Wenn Nachbarskinder sich verlieben

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

60 Jahre Ehe, vier Kinder, sechs Enkel, ein Urenkel: Heute feiern Christian und Gretchen Bliesmann aus Achtrup diamantene Hochzeit

von
erstellt am 18.Sep.2015 | 12:24 Uhr

Am heutigen Sonnabend sind Christian („Küdde“) und Gretchen Bliesmann aus Achtrup auf den Tag genau 60 Jahre verheiratet und feiern deshalb das Fest ihrer diamantenen Hochzeit. Der Diamantbräutigam wurde am 1. Juni 1931 in Achtrup geboren. Nach dem Besuch der Volksschule wurde er in Leck durch Pastor Clausen konfirmiert. Zu jeder Konfirmandenstunde mussten die Jugendlichen je ein Brikett mitbringen. Anfangs unterstützte seinen Vater auf dem elterlichen Hof und ging dann zunächst auf Gut Hogelund, danach auf Nordstrand in Stellung, um als „junger Mann“ auf den Betrieben mitzuarbeiten. Wieder nach Achtrup heimgekehrt, besuchte Christian Bliesmann neben seiner Arbeit zwei Semester lang die Landwirtschaftsschule in Niebüll. Auch nahm er einen Winter lang an einem Lehrgang der von Jacob Johannsen geleiteten Heimvolkshochschule Leck teil.

Auch die Bauerntochter Gretchen Bliesmann, geborene Biörnsen, erblickte – ebenfalls in Achtrup und nur wenige Grundstücke vom Wohnsitz ihres späteren Ehemanns entfernt – am 24. April 1933 das Licht der Welt. Auch sie durchlief die örtliche Dorfschule und wurde in Leck konfirmiert. Es folgte eine einjährige Zeit der Arbeit als Angestellte in einem Haushalt in Angeln, bevor die heutige Diamantbraut an die Landwirtschaftsschule in Lindholm überwechselte, die von ihren männlichen Kollegen ein wenig respektlos als „Puddingschule“ bezeichnet wurde. Auf die Frage, ob es einen bestimmten Anlass gegeben habe, bei dem der Funke der Liebe übergesprungen sei, wusste das Paar keine Antwort. „Wir kannten uns als Nachbarkinder schon seit unserer Schulzeit, und so sind wir einander mit der Zeit halt immer näher gekommen,“ ließ sich Christian Bliesmann vernehmen.

Der Verlobung des Paares im Jahr 1950 folgte am 26. September 1955 – am Tage der silbernen Hochzeit der Brautmutter – die Hochzeit. Sodann bezogen Christian und Gretchen Bliesmann unweit der Mühle „Jenny“ eine Mietwohnung, die sie fünf Jahre lang bewohnten, bis sie im Zuge einer „Aussiedlung vom Hofe“ auf dem Grundstück Norderstaße 2 ihr eigenes Haus erbauten. Aus der Ehe gingen vier Kinder (drei Mädchen und ein Junge) hervor. Später kamen sechs Enkelkinder und ein Urenkel hinzu. Ein weiterer Urenkel wird in Kürze erwartet.

Das alltägliche Leben war geprägt durch die Landwirtschaft, bei der Gretchen ihren Christian – auch auf dem Felde – tatkräftig unterstützte und sich daneben um den Haushalt und die Familie kümmerte. „Da kam keine Langeweile auf,“ versichert sie glaubhaft. Dafür sorgten auch ihre Hobbys: Garten- und Handarbeiten, Blumenpflege und Stricken. Sie führte ein „offenes Haus“, in dem sie ihre Gäste stets freundlich empfing. Leidenschaftlich gerne spielt sie noch heute „Bingo“.

Der Diamantbräutigam war schon von Jugend an engagierter Sportler. In den 50-er Jahren gewann er in Neukirchen ein Jagdspringturnier, woraufhin ihm Emil Nolde – kurz vor dessen Tode – ein von ihm gefertigtes Aquarell überreichte. Je sieben Jahre lang amtierte der Jubilar als Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr wie auch als Vorsitzender Ringreitervereins seines Heimatdorfes. Bei diesem errang er einmal sogar die Königswürde. Im Ladelunder Naturbad trainierte er fleißig als Wasserskiläufer. Beim TSV Achtrup, dem er seit 60 Jahren als Mitglied angehört, hielt er sich fit beim Handball, Turnen und der Leichtathletik. Auch musikalisch war er sehr aktiv. So gehörte er zwölf Jahre lang der Instrumentalgruppe „Grenzlandmusiker“ an und trat er 25 Mal als Akkordeonspieler mit der von Nico Brodersen geleiteten „Achtruper Spätlese“ auf. Des Weiteren leitete er eine plattdeutsche Theatergruppe. Seinen Hof gab er 1988 aus gesundheitlichen Gründen auf und verpachtete sein Land. Nach Eintritt in das Alter eines Rentners arbeitete Christian Bliesmann noch zwölfeinhalb Jahre als Zivilangestellter der Bundeswehr in der Funktion eines Wachmanns.

Die Feier des Hochzeitsjubiläums beginnt mit einem im Gasthof „Achtruper Stuben“ von Pastor Peter Spangenberg gestaltetem Familiengottesdienst.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen