Wenn der gelbe Mond im Reggae-Rhythmus tanzt

arndt_prenzel
1 von 2

Avatar_shz von
31. Juli 2014, 12:08 Uhr

Die Band Mojo zu Gast im Charlottenhof, das war fast ein Heimspiel. Viele Sylter waren herübergekommen zur Premiere der Sylter Rock- und Bluesband. „Eine große Ehre für uns, hier als unbekannte Band zu spielen“, sagte Gitarrist Ron Glauth zur Begrüßung und erinnerte an den ersten Festlandsauftritt in Niebüll, als die Stadthalle wegen angeblicher Brandgefahr geräumt werden musste. Die Nebelmaschine hatte einen Feuermelder ausgelöst.

So gefährlich wurde es im Charlottenhof nicht, aber dennoch ziemlich heiß, denn die Band legte sich ziemlich ins Zeug. Mit Klassikern wie „Fortunate Son“ (CCR) wurde die Richtung vorgegeben. Mojo schaffte es, den Songs einen eigenen Touch zu geben, so wurde bei „The letter“ ein Reggaerhythmus angeschlagen, das kam gut an. Alsbald swingte das Publikum, darunter auch die Musikkollegen von „Joyride“. Als brillanter Eintänzer bewährte sich Heinrich, ein „friesischer Pole“ aus Klanxbüll, während ein Inselpärchen wilde Runden drehte. Mojo präsentierte eine gelungene Auswahl, so ein wunderbarer „Yellow moon”, schön im Latin-Rhythmus. Dann wurde es wieder heftig mit „Mustang Sally“ und natürlich „Sympathy for the devil“ – das „Huhuuuu“ aus dem Publikum kam auf den Punkt. Sänger Arno Kraft glänzte mit „Ain`t no sunshine“. Packte nach der Pause mit viel Wucht „Steamy window“ und „Bad moon rising“ aus. Ausgesprochen kraftvoll und wirkungsmächtig setzte „Paint it black“ die Zuschauer in Begeisterung, ehe das Konzert mit maritimen Songs ausklang. Bei Achim Reichels „Aloahe“ durften alle mitsingen und zufrieden in die laue Nacht gehen.

Die Sylter Jungs, neu dabei ist Finn Tiedjen am Schlagzeug, packten flugs ihre Instrumente ein; sie wollten noch den nächsten Zug erreichen. Ob Taxifahrer Sascha noch am Bahnhof stand? Er gab jedenfalls als Vereinsmitglied dem Charlottenhof-Team um Eva und Dieter den Tipp mit Mojo. „Haben wir sehr gern aufgegriffen“, lacht die fröhliche FSJlerin, die ihre letzten Arbeitstage auf dem Kulturtreff verbringt.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen