zur Navigation springen

Hilfsangebot : Wenn der Alltag mit Kindern belastet

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Lebenshilfeeinrichtung Niebüll und der Förderverein der „Villa Paletti“ bieten einen Kursus für Eltern mit psychischen Schwierigkeiten an.

Welcher Elternteil kennt das nicht: Die Kinder wollen nicht hören, sie quengeln, möchten noch nicht ins Bett, leiden unter Wutausbrüchen oder sind in sich gekehrt. Belastend wird die Situation umso mehr, wenn Eltern mit eigenen psychischen Schwierigkeiten kämpfen, überfordert sind, mit den Kindern alleine stehen oder nicht mehr weiter wissen. „Klassische Elternaufgaben zu bewältigen wird schwierig, die Erziehungsberechtigten stoßen häufig an ihre Grenzen“, sagt Diplom-Sozialpädagoge Christof Pankratz-Falk. „Manchmal ist es dann schwer, zu Loben, Grenzen zu setzen, Kontinuität zu gewährleisten, den Kindern Sicherheit zu vermitteln.“

Mit dem „Elternkursus für Mütter und Väter mit psychischen Schwierigkeiten“ bieten die Lebenshilfeeinrichtung Niebüll gGmbH (Leni) und der Förderverein der Kinder- und Jugendpsychiatrie Villa Paletti aus Flensburg gemeinsam ab dem 1. September ein unkompliziertes Hilfsangebot. Dieses unterscheide sich von den übrigen Kursen dieser Art, sagt Pankratz-Falk. Wer sich anmeldet, benötigt keine Diagnose und auch keine Überweisung. Nur etwas Mut. Die Schwelle wird bewusst niedrig gehalten. Christof Pankratz-Falk: „Wir wollen alle diejenigen ansprechen, die sich nicht in die herkömmlichen Elternkurse trauen. Es geht einfach darum, dass sich die Teilnehmer in einem geschützten Raum mit anderen betroffenen Eltern austauschen, einander Perspektiven aufzeigen, Mut machen. Wir bieten Themen an, aber jeder kann auch eigene Vorschläge und Anregungen einbringen.“ Er wird das Angebot gemeinsam mit Diplom-Psychologin Agnes Gröttrup begleiten. „Es geht uns nicht darum zu sagen: ’Du kannst es nicht’. Auch nicht darum, nun alles anders zu machen. Wir wollen Eltern mit besonderen Belastungen helfen, die Erziehung von Kindern wieder als etwas Schönes zu erleben, Erleichterung zu empfinden.“ Ziel sei es ebenfalls, dass Eltern wieder mehr Mut und Vertrauen in ihre Stärken und in ihren persönlichen Erziehungs-Stil bekommen, mehr Sicherheit und Orientierung in der Erziehung ihres Kindes erlangen, um ihnen damit wieder eine Tagesstruktur zu geben.

Die Teilnahme an dem Kursus ist für die Eltern oder Erziehungsberechtigten kostenlos. Finanziert wird das Seminar durch den Förderverein der Kinder- und Jugendpsychiatrie Villa Paletti, der dafür einen Teil seiner Spendenmittel, die von Privatpersonen stammen, einsetzt. Vorsitzender des Fördervereins ist Hans Jürgen Strufe (foerderverein-villapaletti@diako.de). „Dieser Kursus ist Teil unseres Gesamtkonzeptes, um Familien zu helfen“, sagt er. Ergänzt wird es durch Einzelberatungen sowie dem Projekt „Bücherkoffer“, bei dem speziell auf die Problematik abgestimmtes Lesematerial Kindern und Erwachsenen zur Verfügung gestellt wird. „Das alles sind Leistungen, die so von den Krankenkassen nicht übernommen werden, wenn keine Diagnosen vorliegen“, erklärt Strufe.

Überlegt wird auch, einen Kursus für Kinder anzubieten, deren Eltern psychisch krank sind. Aber da müsse noch geprüft werden, wie der Bedarf ist, ergänzt Romy Dobbert von der Lebenshilfeeinrichtung Niebüll (Leni).

Zehn Treffen sind geplant, immer Dienstagabend von 20 bis 21.30 Uhr in der Niebüller Lorenz-Jannsen-Straße 11. Interessierte wenden sich an Romy Dobbert von der Lebenshilfeeinrichtung: Telefon 04661/9016131 oder E-Mail dobbert@leni-gmbh.de. Sieben Teilnehmer sind bisher gemeldet. Die Kursstärke wird insgesamt zwölf Personen betragen. Zwei Bedingungen: „Wer wirklich Interesse hat, kommt einmal vorbei und füllt bei mir persönlich das Anmeldeformular aus“, sagt Romy Dobbert. „Das schafft eine Verbindlichkeit. Und sie müssen durchhalten, sprich: regelmäßig teilnehmen. In ihrem eigenen Interesse.“

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2015 | 05:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen