zur Navigation springen

Service für Touristen in Tönning : Watt-Rollstuhl im Probe-Einsatz

vom

Behinderte haben jetzt in Nordfriesland die Möglichkeit, sich kostenlos einen speziellen Rollstuhl für Ausflüge ins Watt auszuleihen.

shz.de von
erstellt am 23.Jul.2009 | 06:57 Uhr

Nordfriesland | Seit diesem Sommer verleiht die Nationalparkverwaltung in Tönning erstmalig einen Rollstuhl fürs Watt. Dieser ermöglicht das Wandern am Strand ebenso wie im knöcheltiefen Watt und im flachen Wasser. Der Rollstuhl wiegt 25 Kilogramm, ist 1,20 Meter breit, 1,90 Meter lang, leicht zu transportieren, bequem und stabil, widerstandsfähig gegenüber Sand und Salzwasser und einfach mit einer Hand zu steuern.

"Der Tiralo-Wattrollstuhl ist für den Nationalpark Wattenmeer zunächst zur Probe vom Kinderschutzbund Ostholstein für eine Saison zur Verfügung gestellt worden", erklärt Josias-Henning Hamann von der Nationalparkverwaltung. Der Rollstuhl wird kostenlos verliehen, wenn er in Tönning abgeholt und dorthin zurückgebracht wird. Anmeldungen nimmt Josias-Henning Hamann entgegen (04861/61633, E-Mail: Josias-Henning.Hamann@lkn.landsh.de).

Der Kinderschutzbund Ostholstein setzt sich seit Jahren für barrierefreien Urlaub an Schleswig-Holsteins Stränden ein, denn auch behinderte Menschen und vor allem Kinder und Jugendliche haben die gleichen Urlaubswünsche wie nicht behinderte Touristen. Die Tiralo-Rollstühle werden seit 2007 den Gästen an der Lübecker Bucht angeboten und gerne genutzt.
Idee von Volker König
Die Idee für diesen besonderen Service hatte der blinde Diplom-Ingenieur Volker König aus Wedel, der seit Jahren, unterstützt vom Land Schleswig-Holstein, ehrenamtlich Projekte zur Integration behinderter Menschen initiiert und koordiniert. "Wenn das Projekt erfolgreich verläuft, wird erwogen, den Rollstuhl als Dauerleihgabe nach Tönning abzugeben", verspricht Bernd Heinemann. Er ist Geschäftsführer des Kinderschutzbundes in Ostholstein.

Der innovative Tiralo-Rollstuhl wird von der Firma "Ensoleillade" hergestellt. Das staatliche Unternehmen mit behinderten Beschäftigten hat seinen Sitz im französischen Department Pyrénées Atlantiques.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen