Neukirchen/Rodenäs : Warum Brigitte Möller ein Jahr lang im Kloster lebte

Avatar_shz von 01. September 2020, 15:56 Uhr

shz+ Logo
Symbolik: Brigitte Möller hat eine Vorliebe für Fische. Die auf dem Antependium zeigen das Glaubenssymbol der Christen, der Fisch auf dem Kissenbezug ist von einem Modehaus abgekupfert – einfach so, weil sie es mag.  Fotos: Inga Gercke
Brigitte Möller hat eine Vorliebe für Fische. Die auf dem Antependium zeigen das Glaubenssymbol der Christen, der Fisch auf dem Kissenbezug ist von einem Modehaus abgekupfert – einfach so, weil sie es mag.

Die 67-Jährige hat eine Leidenschaft für eine uralte Handarbeitstechnik entwickelt.

Rodenäs/Neukrichen | Ausgerechnet in der schnelllebigen Welt des Internets stieß Brigitte Möller auf die Kunst des Klosterstichs. Um dieses uralte Verfahren richtig zu erlernen, zog die Neukirchenerin ein Jahr in ein Kloster. Nun bringt sie diese Sticktechnik auch anderen Südtonderanern bei. Und: In der St.-Dionysius-Kirche in Rodenäs gibt es bereits eine Arbeit zu sehen. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen