zur Navigation springen

L31 bei Witzwort : VW Golf überschlägt sich – Fahrer schwer verletzt

vom

Auf Rollsplitt kommt ein Autofahrer ins Schleudern. Sein VW Golf überschlägt sich und landet im Graben. Der Fahrer wird schwer verletzt.

Witzwort | Schwerer Verkehrsunfall am Freitagabend auf der Landesstraße 31 in Witzwort beim „Roten Haubarg“ (Kreis Nordfriesland): Um 20 Uhr riefen Sirenen in den Gemeinden Witzwort, Koldenbüttel, Oldenswort und Tönning zur Eile; insgesamt neun Feuerwehrfahrzeuge rückten aus.

Und das war geschehen: Ein aus Richtung Simonsberg kommender junger Autofahrer geriet mit seinem dunkelgrünen VW Golf auf dem Rollsplitt der gerade ausgebesserten L31 ins Schleudern. Das Fahrzeug schoss auf die gegenüberliegende Straßenseite, überschlug sich dort und blieb mehrere Meter tiefer - kopfüber und in entgegengesetzter Richtung - in einem wassergefüllten Graben hängen. Vorbeikommende Autofahrer setzten einen Notruf ab - die zentrale Rettungsleitstelle in Harrislee löste umsichtig und großflächig Alarm aus.

Aus Husum eilten ein Rettungswagen des Landkreises und das am Klinikum Nordfriesland stationierte Notarzt herbei; ein Streifenwagen kam ebenfalls aus der Kreisstadt. Die eintreffenden Feuerwehren mussten zunächst einmal eiligst eine Brücke über den Graben legen, um den in seinem Fahrzeug eingeklemmten Fahrer befreien zu können. Die Polizei veranlasste eine Vollsperrung der L31; Notarzt und Rettungsteam versorgten den schwerverletzten jungen Fahrer aus einem Dorf im Kreis Schleswig-Flensburg eine halbe Stunde lang vor Ort und verlegten ihn danach in eine Klinik.

Die Zusammenarbeit der 55 eingesetzten Feuerwehrkräfte bezeichnete Feuerwehr-Einsatzleiter Dierk Hansen aus Witzwort als gut: „Es war ein Hand-in-Hand-Arbeiten; Kommunikationsprobleme gab es nicht.“

Das Unfallfahrzeug hat nur noch Schrottwert.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 25.Jun.2016 | 10:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert