zur Navigation springen

Bewerbung : Smear Jam Bread

vom

"Smear Jam Bread" ist eine kleine dreiköpfige Garage-Rock Band, die sich seit knapp mehr als einem Jahr in der Musikszene befindet.

Künstlername: Smear Jam Bread
Talent: Musiker
Genre: Rock
Gruppenmitglieder: 3
Ort: Risum-Lindholm

"Hallo, wir sind "Smear Jam Bread" eine kleine dreiköpfige Garage-Rock Band, die sich schon seit knapp mehr als einem Jahr in der Musikszene befindet. Den einen oder anderen Auftritt haben wir schon hinter uns, bloß haben wir noch nie in Niebüll - eigentlich noch nie auf dem Festland - spielen dürfen. Nur auf der Insel Sylt waren wir ein paar Mal. Also wollen wir uns hiermit bei der VR-Bank Niebüll um den Platz im Wettbewerb bewerben.

Wir sind wie schon gesagt drei Leute: Julian Sorg (Gitarre, Vocal), Bo-Jannik Hinrichsen (Bass, Vocal) und Jarryd Paulsen (Schlagzeug).

Uns gibt schon länger, wir lieben es Musik zu machen, jeder von uns. Wir arbeiten an eigenen Songs und haben auch schon ein gutes Repertoire, was wir gerne ausschöpfen würden.

Alles hat bei uns angefangen als wir 2011 in eine Garage anfingen Songs ohne Titel zu spielen - nur mit einer alten, kaputten Gitarre und einem verrosteten Drum-Set, der Traum wie Green Day oder damals Nirvana (beides große Vorbilder der Band) war riesengroß. So haben wir lange nach einem Bass Spieler gesucht und 2013 auch gefunden. Unser Gitarrist macht eine Ausbildung zum Musiker, Bo will mal sozialpädagogische Kunst studieren und Jarryd macht eine Ausbildung und verschlingt nebenher Biografien der größten Musiker und spielt selber etwas Gitarre und natürlich zum Großteil Schlagzeug.

Also der Sound und die Texte sind uns nicht nur auf der Bühne wichtig sondern auch privat dreht sich fast alles darum. Daher würden wir uns, um die letzten abschließenden Worte zu formulieren, sehr geehrt fühlen und unglaublich freuen an dem Wettbewerb teilnehmen zu dürfen.

Vielen Dank,
Smear Jam Bread"

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert