zur Navigation springen

Anzeige: VR-Talent : Mitmachen ist immer ein Gewinn

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die VR Bank Niebüll und das Nordfriesland Tageblatt suchen Nachwuchstalente. Zur fünfköpfigen Jury gehören auch Björn Paulsen und Jörg Sievers.

von
erstellt am 03.Feb.2015 | 12:01 Uhr

„Jeder kann etwas“ – das ist das Motto des Nachwuchswettbewerbs der VR Bank Niebüll eG und des Nordfriesland Tageblattes. Und es ist auch die Überzeugung von Jörg Sievers. Der 55-jährige Geschäftsstellenleiter des Nordfriesland Tageblattes in Niebüll ist einer der fünf Juroren, die sich beim Halbfinale und Finale auf die Teilnehmer freuen. 17 Jahre lang war er Jugendtrainer beim TSV Hattstedt in der Fußballsparte, hat die 14- und 15-Jährigen bis zum Aufstieg in die Regionalliga C-Jugend „gecoacht“.

Bei der Beurteilung seiner musikalischen Talente hält er sich zurück. „Bei mir hat es nie für mehr als für die Blockflöte gereicht“, erklärt Jörg Sievers lachend. „Ein Freund sagt, ich hätte ein gutes Taktgefühl.“ Als Jugendlicher hat Sievers bei den Pfadfindern hin und wieder Schlagzeug gespielt. „Gelernt habe ich es aber nie.“ Seine Rolle in der Jury der VR-Talent sieht er daher eher in der des „Motivierers“. „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ – diese alte Weisheit findet immer wieder – und zwar in allen Lebenslagen – ihre Bestätigung. Aber für Jörg Sievers steht nicht das Gewinnen im Vordergrund. Er will, wie er es seinerzeit als Trainer gehalten hat, Talente erkennen und fördern. Keinesfalls gehe es darum, „jemanden niederzumachen“ und zu demotivieren. Wichtig ist: „Es soll Spaß machen – und das soll auch beim VR-Talent im Vordergrund stehen.“ Spaß an einer Sache zu haben ist nun einmal ohne Zweifel der größte Gewinn.

Björn Paulsen: Musiker statt Maurer

 

Einer, der den Mut aufbringt, sein Talent zu leben und andere daran teilhaben lässt, stets an sich geglaubt und die sich ihm gebotenen Chancen wahrgenommen hat, ist Musiker und VR-Talent-Jurymitglied Björn Paulsen aus Niebüll. 2012 wurde er Dritter bei der VOX-Casting-Show „X Factor“. Spaß an der Musik war es, was ihn zum Erfolg führte. Und: „Ich hatte mir von Anfang an mehrere Ziele gesetzt und diese weiter verfolgt“, berichtete er damals. Dazu gehörten zum einen weiterhin Konzertauftritte mit seiner Band, aber auch die Arbeit an der eigenen CD. Durch die Zeit in der Castingshow habe er viel gelernt, die Teilnahme an der Show habe ihm die Aufmerksamkeit eines neuen Managements beschert.

Inzwischen hat sich Björn Paulsen einen seiner ganz großen Träume erfüllt. Seinen Job als Maurer auf Sylt hängte er an den Nagel. 2013 eröffnete er mit Kay Brandt in der Niebüller Bahnhofstraße 4 die Musikschule „Klimperkeller“, bringt seither Talenten das Spielen von Instrumenten bei. Auch Band-Coaching gehöre zum Angebot. Einen der guten Vorsätze findet man auf der Homepage: „Dabei helfen, das musikalische gewisse Etwas zu finden, um in der großen Welt der Musik etwas Besonderes zu sein."

Infotext VR-Talent

Egal, ob Musiker oder  Domteur,  Zauberer oder Jongleur: Beim  Nachwuchswettbewerb der VR Bank Niebüll und des Nordfriesland Tageblattes hat jeder eine Chance, sich zu präsentieren:  Die Teilnehmer sollten im Geschäftsgebiet der VR Bank Niebüll (dazu gehören auch die Bereiche Leck, Bredstedt und Umgebung) wohnen und zwischen 14 und 27 Jahre alt sein. Auch Gruppen können sich  auf  der Homepage sowie den Facebookseiten des Nordfriesland Tageblatt und der VR Bank Niebüll anmelden – und zwar bis zum 15. Februar. Der oder die Gewinner erhalten die Chance,  bei „Kultur auf den Halligen“ (3. oder 4. Juli 2015) als Support eines Topacts,  bei der „Nacht der Bewerber“ (25. September 2015) in der VR Bank Niebüll und bei der „2. Niebüller Tanz- & Shownacht“ aufzutreten. Für den oder die  Zweitplatzierten gibt es einen Gutschein für ein professionelles Coaching im Wert von 250 Euro. Der oder die Drittplatzierten dürfen sich über einen Einkaufsgutschein im Wert von 200 Euro zur individuellen Talent-Ausstattung freuen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen