zur Navigation springen

Adventsmärkte eingeläutet : Vorweihnachtliches Vergnügen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Weihnachtsmärkte in Leck und Niebüll sind eröffnet / Die Aussicht auf Punsch, Aktionen und den Weihnachtsmann lockte viele Besucher

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Der Weihnachtsmann hatte um den ersten Advent tüchtig zu tun: Er musste sowohl den Weihnachtsmarkt in Niebüll als auch in Leck eröffnen. Beide Male war sich der Mann mit dem Rauschebart eines zahlreichen Publikums gewiss.

Am Sonnabend um 17.02 Uhr tauchte in Niebüll Weihnachtsmann Herbert I. aus dem Torbogen unter dem Rathaus auf, begleitet von B-Juniorinnen der Verbandsligamannschaft des TSV Rotweiß Niebüll in Gestalt von Engeln und mit Fanfarenstößen von Niebüller Spielleuten aus dem „FFN“ musikalisch begrüßt. Weihnachtsmann und Engel durchschritten ein von Fackeln tragenden Jugendfeuerwehrleuten und Flatterband gesichertes Spalier, in dem sich mehr als 500 Zuschauer drängten, die Kinder zudem in der Erwartung von etwas Süßem aus dem Sack des Weihnachtsmanns.

Es dauerte, bis der Mann im roten Mantel den Weihnachtsmarkt und die HGV-Bühne erreicht hatte. Dort wurde er von HGV-Chef Heinz Heinrich Christiansen empfangen, der allen Beteiligten eine erlebnisreiche, unterhaltsame und spannende Vorweihnacht wünschte. Christiansen dankte allen Helfern, die an der Ausschmückung der Stadt mitgeholfen haben. Zeitig vorher war die neue LED-Beleuchtung vom THW angebracht worden. An Standorten wie dem Rathausplatz, bei Sönksen in der „Uhlebüller“, im Kirchensteig und am Bahnhof stehen große Tannenbäume und dazu ein riesengroßer auf dem Verkehrskreisel am Gewerbegebiet Ost. Die innere Hauptstraße entlang stehen 200 kleinere Bäume, dekoriert mit Schleifen.

„Der Weihnachtsbaum auf dem Rathausplatz ist in diesem Jahr besonders schön geschmückt worden“, schwärmte HGV-Geschäftsführerin Silke Jannsen, die die Vorbereitungen geleitet hat. Übrigens: Die Bühne hat ein verbessertes Outfit erhalten, zudem wurde eine sichere Treppe vorgebaut.

Auch in Leck hielt die Vorweihnachtszeit Einzug: Ein Glockengeläut erklang von irgendwo – und plötzlich war er da, der Weißbärtige im roten Mantel. Mit einem Hebel schaltete der Weihnachtsmann die Beleuchtung des prächtigen Christbaumes ein: Der Weihnachtsmarkt vor der St. Willehad-Kirche ist offiziell eröffnet. Der Weihnachtsmann kam nicht allein, sondern wurde vom Bischof Nikolaus begleitet. „Ich helfe dem Weihnachtsmann und wünsche, dass ihr alle einander helft“, sagte der Nikolaus als sichtbares Vorbild. „Herzlich willkommen“, rief Bürgermeister Rüdiger Skule Langbehn den beiden Vertretern der Adventszeit zu. Vor der liebevoll gestalteten Weihnachtsbude nahm er die Gelegenheit wahr, allen zu danken, die mitgeholfen haben, wieder einen attraktiven Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen.

Eine schöne, besinnliche Zeit wünschte gleichfalls der Rotmäntelige, bevor er seinen großen Jutesack öffnete und Leckereien verteilte. Einige Kinder schmiegten sich schüchtern an Mamas Arm, andere zeigten sich mutiger. Lieder hatten sie mitgebracht, ein Gedicht, gemalte Bilder und ihre Wunschzettel. Und wer nichts dabei hatte – egal, eine Süßigkeit bekamen sie trotzdem. An den nächsten Wochenenden wird der Weihnachtsmann wieder Platz nehmen in seiner schmucken Hütte.Für Lichterglanz und Tannenschmuck waren wieder viele kleine Handgriffe nötig. Erstmals kümmerte sich Gemeindemanagerin Sabine Schwarz um das Gros, fand aber tatkräftige Unterstützung durch zahlreiche Helfer, allen voran Eckehard Aust vom Bürgerfestverein. Ein Hingucker ist natürlich die zwölf Meter hohe, geschmückte Tanne. In der Mitte dreht sich das Kinderkarussell, drumherum reihen sich Buden aneinander und bieten größtenteils Kulinarisches. Mit dabei war jetzt das Bataillon Elektronische Kampfführung 911. Die Soldaten schenkten Punsch aus für den guten Zweck. Der Erlös soll an die diakonische Einrichtung „Familie im Mittelpunkt“ gehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen