Dit än dat : Vorsichtig, Hormone!

Heute in unserer Rubrik Friesenschnack: Wildgewordene Hunde.

shz.de von
08. November 2014, 05:00 Uhr

„Ach wie süß, ist euer Hund etwa scheinträchtig?“, mag nur ein Laie fragen. Denn dass so eine hormonelle Laune des Vierbeiners anstrengend sein kann, weiß eine Leserin aus Leck zu berichten. Dort ist es Dackeldame Wilma, die nach ihrer Läufigkeit typische Symptome der Scheinträchtigkeit zeigt: Wilma hat sich ausgerechnet das Lieblings-Plüschpony der jüngsten Tochter als ihr „Baby“ auserkoren. In ihrem Nest (Teppich unter dem Couchtisch) bewacht sie es streng. Futter frisst Wilma nicht, und auch den Raum verlässt die Dackeldame nur mit dem Pony im Maul. Und wenn jemand ihr den imaginären Welpen wegnimmt, ist das Gejaule derart groß, dass es inzwischen auch niemand mehr wagt – zumal das Geheule der jüngsten Tochter nicht ganz so groß ist.

Friesenschnack-Hotline: 04661/96971341

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen