zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

26. September 2017 | 14:54 Uhr

Geburtstagsfeier : Vor 75 Jahren fing alles an

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Mitglieder und Gäste des Sportfischervereins Leck und Umgebung blicken auf eine bewegte Vereinsgeschichte zurück.

von
erstellt am 15.Apr.2014 | 12:04 Uhr

Gemeinschaftliches Fischen, Hege und Pflege der Fischbestände, Erhaltung und Schaffung von Gewässern … Das hatten sich die Sportfischer Leck bei der Vereinsgründung auf die Fahnen geschrieben. Dass diese Ziele heute noch gelten, wurde bei der Geburtstagsfeier deutlich: Der Sportfischerverein Leck und Umgebung besteht 75 Jahre.

Es war am 2. April 1939, als 26 Bürger den Verein aus der Taufe hoben. Gustav Schütt, Boy Brodersen, Karl-Erich Petersen gehörten dazu, den Vorsitz übernahm Johannes Ketels. „Der Vereinsbeitrag betrug 0,50 Reichsmark monatlich und wurde noch bar kassiert“, blickte der heutige Vorsitzende Günter Ullmann vor rund 40 Gästen zurück. Der Verein hatte es schwer in den ersten Monaten unter Naziherrschaft, während des Krieges ruhte der Sport und wurde erst danach wieder angekurbelt. Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der 50-er und 60-er Jahre wuchs auch der Verein, 1955 zählte er 62 und 1979 gar über 200 Mitglieder, heute sind es 98 organisierte Angler.

Mit der Begründung „Die Fischwilderei war ein ständiges Ärgernis“ stimmte man 1956 einem Zusammenschluss von benachbarten Vereinen zu einer Arbeitsgemeinschaft (ArGe) zu, um die Gewässer wirkungsvoller kontrollieren zu können. Damit alles mit rechten Dingen zugeht, ist der Lecker Angelverein in Sachen Fischereischeinprüfung Vorreiter gewesen. „Noch heute stellen wir viele Ausbilder“, sagte Günter Ullmann nicht ohne Stolz. Er erinnerte an den Kauf des Mergelschachts in Bramstedtlund, an das Pachtgewässer bei Dohrn (1960–86), die zeitweilige Betreuung des „Cola-Sees“ und die obere Lecker Au, die seit 1971 gepachtet ist. Nicht unerwähnt ließ der Vorsitzende die großen Leistungen im Rahmen des Artenschutzes zur Erhaltung der Bach- und Meerforellenbestände in der Region, die seit 40 Jahren dank des Fischbruthauses der Binnenfischer in Altmühlendorf funktionieren.

Die Bemühungen zur Schaffung eines Gewässers in der Nähe von Leck sind seit über drei Jahrzehnten aktuell. „Wir möchten, dass alle Lebewesen, auch die in der Unterwasserwelt, eine Chance haben“, appellierte Günter Ullmann und verwies: „Ohne Wasser kein Leben. Alles Leben kommt aus dem Wasser.“ Die Lebensgrundlage für die Menschen, die Landschaft, die Flora und Fauna zu erhalten, zu verbessern und zu schützen – dafür trete der Sportfischerverein ein. „Wir haben eines begriffen, nämlich dass alles in der Natur voneinander abhängt, sich bedingt und nur im Zusammenspiel aller Faktoren funktioniert.“, schloss der Vorsitzende.

Geschenke und lobende Worten gab es von den Rednern. Bürgervorsteher Andreas Deidert überreichte eine Urkunde zum 75. Sein Dank galt der Arbeit in der „unsichtbaren“ Natur sowie der großartigen Jugendarbeit. In Punkto Gewässer sagte er: „Hier müssen viele Faktoren und Verantwortliche zusammenspielen. Aber wir sind auf Ihrer Seite.“ Bramstedtlunds Bürgermeisterin Rosemarie Lorenzen würdigte den Angelsport als einen Beitrag zur Entschleunigung in der schnelllebigen Zeit: „Durch das Interesse an einer gemeinsamen Sache, durch das Miteinander, die gegenseitige Rücksichtnahme und den Respekt voreinander wird das soziale Verhalten gefestigt.“

Vielen sei gar nicht bewusst, dass die Angler im sportlichen Sinne auch etwas für das Wohlbefinden tun, führte Günter Fleskes aus. Als Vorsitzender des Kreissportverbands Nordfriesland und Vertreter des Landesverbandes überreichte er zwei Urkunden. „Fischschutz und Gewässerschutz – das ist unser Metier. Da müssen wir verlässliche Ansprechpartner sein“, meinte der Vorsitzende des Kreisanglerverbands Nordfriesland, Jürgen Töllner, mit Blick in die Zukunft.

Es sei ganz normal, mit Dingen, die in der Natur hergestellt werden, anständig umzugehen und sie zu nutzen, bekräftigte Albrecht Hahn von der Fischbrutanstalt Altmühlendorf. Deshalb müsse man die Interessen der Fischerei, den Fischen und deren Nutzung widmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen