zur Navigation springen

Nachbarschafts-Literatur : Von Schafen und anderen Nachbarn

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Heitere wie nachdenkliche Alltagssituationen finden sich im Buch von Patti Kafurke aus Emmelsbüll-Horsbüll

von
erstellt am 11.Apr.2014 | 18:10 Uhr

Witziges, Kurioses, Trauriges: Es passiert viel in einer dörflichen Nachbarschaft. Und manch’ einer wird schon bei sich gedacht haben: „Darüber müsste ich eigentlich ein Buch schreiben.“ Genau das hat Patti Kafurke aus Emmelsbüll-Horsbüll gemacht. „Und ewig blöken die Nachbarn – über Rücksicht und andere Raritäten“ heißt ihr gedrucktes Erstlingswerk mit Kurzgeschichten.

„Es war nicht vorgesehen, dass da mal ein Buch aus meiner Schreibe wird“, sagt die freischaffende Künstlerin, die sich ansonsten vor allem der Malerei widmet. Geschrieben habe sie zwar schon immer gern, aber mehr für sich selbst. Irgendwann fasste sie jedoch den Entschluss, ihre Geschichten doch zu veröffentlichen. „Wenn andere Dinge schreiben, die die Welt nicht braucht, dann kann ich das auch“, berichtet die 43-Jährige lachend und fügt hinzu: „Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt. Es passiert so viel Schönes und Bemerkenswertes.“

In ihren mal heiteren, mal nachdenklichen Geschichten mischt sich Autobiographisches mit kreativer Freiheit. „Ich möchte den Leuten einen Blick für ihre Umwelt geben. Alle meine Geschichten haben etwas gemeinsam: Es geht in ihnen um Wertigkeiten wie Respekt, Anstand und Rücksichtnahme. Und manchmal gibt es einen Zeigefinger, der dann allerdings auf die die kleinen Keime der Hoffnung weist, dass die Welt mit ein bisschen Mühe nicht ganz verloren ist“, sagt die Neu-Autorin.

Geboren wurde Patti Kafurke in Hamburg, hat schon in Köln und im Harz gelebt, bevor sie mit ihrem Mann vor sieben Jahren nach Südtondern zog. „Ich mag das Dorfleben hier, die Menschen sind cool, bodenständig und sagen, was sie denken.“ In Emmelsbüll-Horsbüll hat sie ihre Heimat gefunden, sagt sie. „Auch wenn ich mich erst daran gewöhnen musste, dass hier alle Dorfbewohner Nachbarn sind.“

Apropos: An Zeiten in städtischen, verschachtelten Bebauungen mit geräuschvollen Nachbarn erinnert sich Patti Kafurke in einer ihrer Kurzgeschichten, die auch ihrem Buch den Titel gibt. „Wenn irgendein Nachbar die Nase hochzog, war es bei mir zu hören, als stünde er neben mir“, heißt es in der Geschichte „Und ewig blöken die Nachbarn“. Gegen die Geräusche in städtischer Enge empfindet sie die nordfriesische Weite als „himmlische Gegend“. Selbst wenn die erholsame Stille wiederholt durch „ein gellendes Bööhhh“ der nächsten Nachbarn in Schafgestalt unterbrochen wird.

Kurz nachdem ihr Mann Markus Kafurke in die örtliche Feuerwehr eintrat, zog seine Frau nach und wurde die erste Frau in der Freiwillen Feuerwehr Emmelsbüll-Horsbüll. Auch das hat Einzug in ihre Geschichten gehalten. Und natürlich kommen darin neben den tierischen auch ihre menschlichen Nachbarn nebst der einen oder anderen Schrulle oder Schwäche vor. „Bisher reagiert niemand verklemmt, weil er Angst hat, in einer meiner Geschichten vorzukommen“, erzählt Patti Kafurke. Im Gegenteil: Viele Leser hätten sich in ihren Geschichten wiedergefunden, weil ihnen bereits Ähnliches widerfahren sei. Und: Das „Ich“ in den Geschichten ist nicht ausschließlich die Autorin selbst. „Ich bin eine multiple Persönlichkeit, und ich bin auch gerne mal Kerl. Ich kann mich gut in Männer hineinversetzen, unter anderem durch meine Erfahrungen bei der Feuerwehr.“

Ihr erstes Buch hat sie mit einem kleinen Verlag veröffentlicht. Das ist laut Patti Kafurke zwar nicht billig gewesen – soll aber nicht die letzte Veröffentlichung der freischaffenden Künstlerin aus Emmelsbüll-Horsbüll gewesen sein: „Ich habe schon Ideen für das nächste Buch.“ Und manchmal eröffnen sich auch unerwartete Wege: Ein bekanntes Unternehmen habe angefragt, ob sie sich als Autorin erotischer Geschichten versuchen wolle. „Das passiert dann unter Pseudonym. Falls es klappt – warum nicht?“



Und ewig blöken die Nachbarn, Patti Kafurke, ISBN 978-3-933305-31-2, „Ahead and Amazing“-Verlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen