zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

11. Dezember 2017 | 16:55 Uhr

Jugend Musiziert : Vierhändig zum Erfolg

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Julia Cao und Anastasia Höhrmann treten am 13. März beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Meldorf an.

von
erstellt am 04.Mär.2015 | 12:15 Uhr

Flink huschen ihre Finger über die schwarzen und weißen Tasten. Julia Cao (12) und Anastasia Höhrmann (11) aus Niebüll sind konzentriert bei der Sache und gut aufeinander eingespielt. Seit einem halben Jahr proben die beiden vierhändig zusammen am Klavier, zunächst drei Mal pro Woche jeweils eine Stunde, zuletzt 20 Minuten. Ihr Ziel: die Teilnahme am Regionalwettbewerb Westküste „Jugend musiziert“ für die Landkreise Dithmarschen und Nordfriesland. Und: Es hat geklappt. Mit ihrem Talent haben die beiden Mädchen, sie besuchen übrigens die Kreismusikschule, nun auch die Jury in Husum beeindruckt. Julia und Anastasia erspielten sich in der Ensemble-Bewertung „Klavier-vierhändig“ in der Altersklasse II den ersten Platz. Ihre Beiträge: die Sonatine Nr. 2 op 209 „Rondo“ von Jacob Schmitt (1803 - 1853), die Sonate op 3 Nr. 1 von Carl Maria von Weber (1786 - 1826), das Balett „Cipollino“ (Tarantella) von Aram Chatschaturjan (1903 - 1978) sowie den Ungarischen Tanz Nr. 7 von Johannes Brahms (1833 - 1897). 25 Punkte erhielten sie für ihre Leistung. Der erste Preis berechtigt sie nun zur Teilnahme am Landeswettbewerb. Er findet von Freitag, 13. März, bis Sonntag, 15. März, in Meldorf statt.

Julia Cao ist in Niebüll geboren und lebt hier auch. Ihre Eltern stammen aus Vietnam. Sie hat noch zwei jüngere Schwestern und spielt in ihrer Freizeit Fußball, liebt das Malen, das Badmintonspiel – und eben das Klavier. Klassische Musik ist ihre Welt.

Unterrichtet wird Julia seit fünf Jahren von Alena Höhrmann. Sie stammt aus Weißrussland, besuchte dort die Akademie, die Musikhochschule und kam 2001 nach Deutschland. Seit 2006 ist Alena Höhrmann Mitarbeiterin der Kreismusikschule, unterrichtet auf Sylt und in Niebüll.

Tochter Anastasia Höhrmann hat ihr Talent geerbt. Zunächst versuchte sie es mit der Gitarre. Aber nach drei Monaten verlor das Mädchen die Lust. So fing die damals Achtjährige an, Klavier zu spielen. Anastasia ist Schülerin von Jörg Gedan. Sie spielt alles, auch Popmusik. Und wie sieht es mit dem Lampenfieber aus? „Ich habe schon einige Konzerte gegeben, daher war ich bei dem gemeinsamen Auftritt mit Julia in Husum nicht so aufgeregt“, erklärt sie.

Lieblingsstücke haben Julia und Anastasia nicht, aber die beiden mögen die „Tarantella“. Wer die jungen Pianistinnen sowie die übrigen Erst- bis Drittplatzierten einmal live erleben möchte, hat am Freitag, 6. März, Gelegenheit dazu. Dann treten sie ab 19 Uhr im Niebüller Rathaussaal auf. Und wer sie beim Landeswettbewerb hören und ihnen für ihren großen Auftritt ganz fest die Daumen drücken möchte, muss sich am 13. März auf den Weg nach Meldorf machen. „Wir hoffen, dass beim Landeswettbewerb alles gut klappt“, so Musiklehrerin Alena Höhrmann. „Das Niveau ist sehr hoch.“ In jedem Fall werden sie eine Menge Musikfreunde mit ihrem Spiel begeistern. „Für den Bundeswettbewerb sind die beiden Mädchen allerdings noch zu jung“, sagt sie lachend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen