Hilfe im Notfall : Vier Defis auf einen Streich

Spender und Empfänger: Heiko Bartelt (Feuerwehr Süderlügum), Holger Jessen (FKN),  Ingo Carstensen, (W.D.R.), Andreas Ketelsen, Markus Broich (W.D.R. ) und Ulrike Jessen, Vorsitzende FKN.
1 von 2
Spender und Empfänger: Heiko Bartelt (Feuerwehr Süderlügum), Holger Jessen (FKN), Ingo Carstensen, (W.D.R.), Andreas Ketelsen, Markus Broich (W.D.R. ) und Ulrike Jessen, Vorsitzende FKN.

Freundeskreis Notfallrettung übergibt Defibrillatoren im Wert von knapp 10 000 Euro.

shz.de von
20. Oktober 2017, 10:46 Uhr

Dagebüll | Das hat es auch beim Freundeskreis Notfallrettung noch nicht gegeben: Kürzlich wurden gleich vier automatische externe Defibrillatoren (AED) im Wert von knapp 10  000 Euro übergeben. Diese Geräte können im Notfall Leben retten. Sie werden von Ersthelfern im Notfall begleitend zur Herz-Lungen-Wiederbelebung eingesetzt, um das lebensbedrohliche Kammerflimmern des Herzmuskels zu beseitigen.

„Die Handhabung ist sehr einfach, denn der AED gibt über einen Lautsprecher genaue Anweisungen, was zu tun ist“, sagt Ulrike Jessen, Vorsitzende des Freundeskreises Notfallrettung. Ersthelfer gewinnen so wertvolle Zeit bis zum Eintreffen von Notarzt und Rettungsdienst, denn im Notfall zählt jede Minute. Drei Defibrillatoren sind für Dagebüll bestimmt, ein Gerät erhielt die Freiwillige Feuerwehr Süderlügum für ihren Einsatzleitwagen, um auch in der Menschenrettung up to date zu sein. Alle übergebenen Geräte sind hochwertig, robust und baugleich. Das vereinfacht Handhabung, Wartung und Elekroden-Ersatz.

Der seit 2004 vom Freundeskreis Notfallrettung Südtondern am WDR-Autoschalter auf der Dagebüller Mole stationierte AED wurde nun durch einen der neuesten Baureihe ersetzt. Mit dem Hotel Neuwarft und dem Strandhotel in Dagebüll fanden sich gleich zwei wichtige Sponsoren, die das Dagebüller AED-Projekt ebenfalls unterstützen und für ihre Häuser jeweils einen Defibrillator auf eigene Kosten beschafften. „Die Verfügbarkeit von lebensrettenden Defibrillatoren an stark frequentierten Orten in Südtondern konnte damit erheblich erweitert werden“, sagt Ulrike Jessen.

Der Freundeskreis Notfallrettung dankt allen Mitgliedern, Spendern und Sponsoren sehr herzlich. Zweck des Vereins ist die ideelle und materielle Unterstützung von Einrichtungen, die in der Region Südtondern der Rettung von Menschen aus Notfällen dienen. Ferner fördert der Verein Bemühungen, die der Ausbildung in der Notfallrettung dienen. Eine Mitgliedschaft kostet zwölf Euro pro Jahr. https://freundeskreis-notfallrettung.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen