zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Oktober 2017 | 21:01 Uhr

Musikfreunde : Vielfalt der Kammermusik

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Seit 20 Jahren stehen sie für anspruchsvolle Konzerte: die Musikfreunde Leck. Im Jubiläumsjahr gastiert am 30. September ab 20 Uhr das Oberon Trio im Rathaus. Das Ensemble bilden Geigerin Henja Semmler, Cellistin Antoaneta Emanuilova und Pianist Jonathan Aner.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2013 | 09:00 Uhr

Seit 20 Jahren stehen sie für anspruchsvolle Konzerte: Die Musikfreunde Leck führen die Zuhörer auch im Jubiläumsjahr durch die Vielfalt der Kammermusik. Dabei sind alte Freunde und Ehrenmitglieder, die immer wieder gern in Leck gastieren. Vertreten sind Künstler, die erstmalig hier auftreten, besonders aus dem exklusiven kleinen Kreis des Deutschen Musikrats.

In den 20 Jahren ihres Bestehens haben die Musikfreunde über 200 Konzerte organisiert, die durchschnittlich von gut 100 Besuchern wahrgenommen wurden. Ihr Jubiläum feiern die Musikfreunde in Leck und Umgebung mit einem Konzert des renommierten Oberon Trios am Montag, 30. September, ab 20 Uhr im Rathaus Leck. Wie bisher ist der Eintritt frei. Es wird nur um Spenden für die Fortsetzung der Konzertreihe gebeten.

Das Ensemble mit der Geigerin Henja Semmler und der Cellistin Antoaneta Emanuilova tritt beim 215. Konzert der hiesigen Reihe zum ersten Mal in Leck auf. Allerdings war der Pianist Jonathan Aner in verschiedenen Besetzungen schon wiederholt Gast der Musikfreunde.

Die Mitglieder des Oberon Trios legten 2006 den Grundstein für eine intensive kammermusikalische Zusammenarbeit. Bald führten Konzertreisen das Oberon Trio nach Italien, Israel und Ägypten. Inzwischen ist das Ensemble im In- und Ausland aktiv und gastierte zum Beispiel in der Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus Wien und der Hamburger Laeiszhalle, wo es unter anderem mit Beethovens Tripelkonzert zu hören war.

Das Oberon Trio beginnt das Jubiläumskonzert mit der Sonate für Klavier, Violine und Violoncello Nr. 91/3 Wq von Carl Philipp Emanuel Bach, der somit zum ersten Mal in der hiesigen Konzertreihe zu hören ist. Wie kaum ein anderer hat der „Hamburger Bach“ das musikalische Zeitalter der Empfindsamkeit und des Sturm und Drang geprägt und damit der Klassik eines Mozart und Beethoven den Weg geebnet. Im Programm folgt dann von Felix Mendelssohn-Bartholdy das Klaviertrio d-moll op.49. Dieses Werk schlug schon bei seiner Uraufführung groß ein und erfreut sich bis heute größter Beliebtheit bei Publikum und ausübenden Musikern. Das Konzert endet mit dem Klaviertrio von Maurice Ravel. Dieses besticht durch seine Frische und Vielseitigkeit, unter anderem durch baskische Folklore, und gehört ebenfalls zum festen Repertoire aller bedeutenden Klaviertrios.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen