zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

20. Oktober 2017 | 09:16 Uhr

Viel Beifall für erheiternde Turbulenzen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 09.Feb.2015 | 11:26 Uhr

Feuerwehrfeste „auf dem Knopp“ haben immer etwas Besonderes. Sie sind schöne Dorffeste. Es wird Theater gespielt. Es ist gemütlich. Und Nachbarn aus den Feuerwehren nebenan sind auch dabei.

Was in der Feuerwehr im zurückliegenden Jahr über los war, erfährt man aus dem roten „Dat Stedesander Füürhorn“. Dem Jahresbericht „Wi över uns“ war unter anderem zu entnehmen, dass sich zur Jahresversammlung im „Deichgrafen“ 38 Teilnehmer trafen – Einsatzkräfte und Gäste. Der Wehr gehören 63 Mitglieder an, 49 Aktive und 14 Ehrenmitglieder, ferner 14 Reservisten und zehn Jugendliche in der Jugendfeuerwehr Osterschnatebüll-Klintum. Die Einsatz-Statistik weist fünf Einsätze und Fehlalarme aus – weniger als im Jahr zuvor. Gebäude, Fahrzeuge und Gerät seien, heißt es, in gutem Zustand – und für Mannschaft und Spezialkräfte 15 Dienste abgehalten worden.

Für den vergnüglichen Part des Abends sorgte die Laienspielgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Stedesand. Gespielt wurde der plattdeutsche Schwank von Hanna Frey mit dem Titel „Dartig Sekunnen“. Hauptprotagonist in dem Stück ist Kalle, ein Frührentner, der eines Tages Besuch von einem Journalisten bekommt, der eine Reportage zum Thema „Frühzeitig pensioniert“ plant. Der Reporter ist durstig und greift statt zum Mineralwasser zu einem von Bastler Kalle „erfundenen“ Pflanzen-Wachstums-Mittel. Der Fauxpas hat Folgen. Der Zeitungsmann erleidet bewusstseinsverändernde Anfälle, die jeweils zwar nur 30 Sekunden andauern, jedoch heitere Turbulenzen auslösen – ein gefundenes Fressen für das Stedesander Feuerwehr-Quintett, das ein gelungenes Spiel auf die Bühne zauberte und mit viel Beifall belohnt wurde.

Es spielten Andreas und Ulf Sönnichsen, Ute Matthiesen, Meike Knudsen und Kirsten Steensen Bock. Regie führte Friedrich Sönnichsen zum 50. Mal, wofür ihn „seine Feuerwehr“, der er 50 Jahre angehört, auch besonders ehrte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen