zur Navigation springen

Vertrauensvolle Zusammenarbeit beim Sozialverband Süderlügum

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

shz.de von
erstellt am 24.Jan.2016 | 15:45 Uhr

Detlef Saß ist neuer zweiter Vorsitzender des Ortsverbandes Süderlügum im Sozialverband Deutschland (SoVD). Während der Jahresversammlung mit 117 Mitgliedern im Westrer Waldkrug wurde er einstimmig als Nachfolger von Kurt Ebsen gewählt, der nicht wieder kandidierte, aber als Beisitzer weiterhin im Vorstand mitarbeitet. Einstimmige Wiederwahlen für weitere zwei Jahre gab es für die erste Vorsitzende Helga Hansen, Schatzmeister Peter Steffens, seine Stellvertreterin Annemarie Bossen, Schriftführerin Dagmar Peters, Frauensprecherin Renate Deter sowie die Beisitzer Nora Deter, Kirsten Moßner und Annegret Jordt. Die Revisoren sind Nico Carstensen, Hans Uwe Joldrichsen und Uwe Carstensen.

In ihrem Jahresbericht listete Helga Hansen zahlreiche Aktivitäten des Ortsverbandes auf. So gab es unter anderem Skat- und Doppelkopfturniere, Klön- und Lottonachmittage sowie Fahrradtouren. Tagesfahrten führten nach Fehmarn und zum Grünkohlbüffet nach Büsum, während die Halbtagesfahrt nach Föhr und die große Reise ins Knüllgebirge gingen. In Meises Strick-Café (Annemarie Bossen) treffen sich einmal im Monat zehn bis 15 Frauen. Man besuchte Theatervorstellungen in Leck und Niebüll, grillte im Sommer, veranstaltete im Herbst einen „bunten Nachmittag“, genoss leckeren Gänsebraten und als krönenden Abschluss die Weihnachtsfeier.

Helga Hansen dankte ihrem Vorstandsteam sowie allen Helfern für den Einsatz und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Dem Ortsverband Süderlügum gehören derzeit 409 Mitglieder an. „Die ständig steigenden Mitgliederzahlen freuen uns, regen aber auch zum Nachdenken an“, sprach Helga Hansen die Probleme der Menschen an, die sich im Dickicht der Sozialgesetze nicht zurecht finden und deshalb beim Sozialverband Hilfe suchen. In die gleiche Kerbe schlug der Kreisvorsitzende Hans Christian Albertsen, der einen kritischen Blick auf die Sozialpolitik des Bundes und des Landes warf, mit einer „wachsenden Schieflage“, wie er sagte. Es sei ein Alarmsignal, wenn sich immer mehr Menschen Hilfe holen müssten. Zur Flüchtlingspolitik rief der Kreisvorsitzende zum Handeln auf: „Das Debattieren muss ein Ende haben!“

Ein schriftliches Grußwort kam vom derzeit erkrankten stellvertretenden Süderlügumer Bürgermeister Dieter Lorenzen, zusammen mit einen Gutschein für eine Berlin-Reise vom Bundestagsabgeordneten Matthias Ilgen.

In Abwesenheit wurde Thomas Andresen als 400. Mitglied im Ortsverband geehrt. Weitere Ehrungen mit Nadeln, Urkunden und Präsenten, zum Teil in Abwesenheit, gab es für langjährige Mitglieder.

Ehrungen: 10 Jahre dabei sind: Annegrete Geertz, Birthe und Uwe Jebsen, Ursula Nielsen, Anita Nissen, Karin und Karl Heinz Plugge, Birgit Rasmussen, Dieter Rathmann sowie Erika und Klaus Sievers. 20 Jahre: Josef Bichmann, Annemarie Bleck, Erwin Bossen, Hildegard Carstensen, Annegret und Kurt Ebsen, Hubert Hentze, Andreas Ingwersen, Heinrich Lund, Heino Petersen, Anita Schollek und Petra Steffens.
25 Jahre: Waltraud Hoepfner, 30 Jahre: Hans-Joachim Felgner, 40 Jahre: Lothar Todsen und sogar 66 Jahre Mitglied ist Karl Petersen (87).

Kurt Ebsen wurde für 15-jährige ehrenamtliche Mitarbeit geehrt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen