zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. August 2017 | 09:31 Uhr

Vertrauensdamen dringend gesucht

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Fünf Gemeinden betreut der DRK-Ortsverein Uphusum und Umgebung – für wichtige Ehrenämter ist derzeit keine Nachfolge in Sicht

Mehr als 60 Mitglieder und Freunde des DRK-Ortsverein Uphusum und Umgebung waren zur Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus erschienen. In seinem Rückblick sprach der seit 2009 amtierende erste Vorsitzende Peter Otto Petersen von einem gut besuchten Theaterabend mit der Sprakebüller Laienspielgruppe sowie zwei Blutspende-Terminen mit mehreren Erst-Spendern im Gemeindehaus Humptrup, wo Bernhard Ohlsen (Uphusum) abschließend immer für die Spender grillt. Pech hatten die Vereinsmitglieder auf der Tagesfahrt nach Ostholstein, wo sie durch einen Unfall bedingt in einen Stau gerieten und so nicht mehr die Schinkenräucherei besichtigen konnten.Positiv hob der Vorsitzende das Jahresfest mit einer Verlosung hervor.

Die von Antje Steensen sauber geführte Kasse schloss mit einem kleinen Minus ab. Mit Bärbel Dey-Moritzen (in Abwesenheit), seit 2001 im Vorstand, davon acht Jahre als Vorsitzende und Rita Hagemann, seit 2002 im Vorstand, davon vier Jahre Kassenwartin, wurden zwei Vertrauensdamen aus dem Gremium verabschiedet. Nachfolgerinnen in den Ämtern konnten bisher nicht gefunden werden. Diese werden dringend gesucht, denn in den fünf zum Verein gehörenden Gemeinden Uphusum, Humptrup, Braderup, Holm und Bosbüll sind gerade mal noch elf Vertrauensdamen für den derzeit 164 Mitglieder starken DRK-Ortsverein tätig. So wies auch Helmut Stender im Namen aller Bürgermeister in seinem Grußwort darauf hin, dass es immer schweren werde, Ehrenämtler für die Vereine zu finden. Und gerade der DRK-Ortsverein tue traditionell Gutes und leiste Arbeit zum Wohle aller Mitbürger in den Gemeinden, so das Gemeindeoberhaupt.

Nadeln und Urkunden des DRK-Blutspendedienstes sowie ein Präsent des Ortsvereins gab es in Abwesenheit für Reinhard Petersen (Humptrup), der 50 mal Blut gespendet hatte, und Norbert Jensen (Bosbüll) für die 25. Blutspende. Ebenfalls 25 Mal zur Ader gelassen hatte sich Sabrina Christ (Braderup), die schon seit ihrem 18. Lebensjahr regelmäßig Blut spendet.

Friedlinde Grabert berichtete die Arbeit in der DRK-Sozialstation Karrharde/Leck/Süderlügum/Neukirchen, an der acht Ortsvereine beteiligt sind. 35 Krankenschwestern und Altenpfleger sind dort beim Ambulanten Pflegedienst beschäftigt. Dazu kommt noch das organisationseigene Haus, wo neben dem Büro 35 Wohnungen an Menschen im Alter von 60 bis 96 Jahren vermietet sind, die dort selbstständig wohnen, aber jederzeit die Sozialstation in Anspruch nehmen können, so Friedlinde Grabert.

Peter Otto Petersen dankte als einziger männlicher Vertreter im Gremium schmunzelnd seinen Vorstands- und Vertrauensdamen mit den Worten: „Ich kann mich gut durchsetzen, aber die sind auch immer nett zu mir.“ Scherzhafter Konter seiner Kassenwartin Antje Steensen: „Wir haben ihn gut im Griff!“

Auch in diesem Jahr steht einiges auf dem Vereinsprogramm: Am 9. April kommt wieder die Theatergruppe Sprakebüll in das Humptruper Gemeindehaus, und am 7. Juni plant man eine Tagesfahrt nach Hanerau-Hademarschen mit Besichtigung der Fachschule für Hauswirtschaft sowie einem Mittagessen und Kaffeetrinken.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Mär.2016 | 16:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen