Heimatgeschichte : Versunken im Meer: Rolf Wiegands Chronik zur Hallig Galmsbüll

Avatar_shz von 15. Oktober 2020, 13:38 Uhr

shz+ Logo
Anno dazumal: Der Kartenausschnitt zeigt die Dagebüller Bucht um 1643.
Anno dazumal: Der Kartenausschnitt zeigt die Dagebüller Bucht um 1643. Fotos: Arndt Prenzel

Die dramatische Geschichte einer Insel, die zu Festland wurde.

Galmsbüll | Rolf Wiegand ist ein akribischer Arbeiter, jetzt stellte er seine überarbeitete Chronik zur Insel Galmsbüll vom 14. Jahrhundert bis zum Untergang in den Fluten der Nordsee 1825 vor. Mit Grafiken und Bildern versehen, konnte er nun die etwa 120-seitige Arbeit veröffentlichen. Das Werk liegt als Buch vor. Weiterlesen: Viehabtrieb mit 30 trächtigen Färsen...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen