Weihnachts-Verkehr : Urlauber strömen an die See

Die WDR fährt ab heute doppelt so häufig nach Amrum und Föhr wie an gewöhnlichen Tagen.
Die WDR fährt ab heute doppelt so häufig nach Amrum und Föhr wie an gewöhnlichen Tagen.

Mit Zug und Fähre machten sich gestern zahlreiche Menschen auf den Weg an die Nordsee.

23-69722240_23-80704590_1586940092.JPG von
27. Dezember 2017, 03:50 Uhr

Niebüll/Dagebüll | Die Geschenke sind ausgepackt und die Weihnachtsgans verputzt: Nachdem sie im Kreise ihrer Familie zu Hause gefeiert hatten, machten sich am zweiten Weihnachts-Feiertag zahlreiche Menschen mit der Bahn und Fähren auf den Weg, um die Tage „zwischen den Jahren“ sowie Silvester an der Nordsee zu verbringen. Heftige Sturmböen, die teilweise mit mehr als 100 Kilometer in der Stunde über Südtondern fegten, sorgten dafür, dass der DB-Syltshuttle sowie die Autozüge von RDC zeitweise keine Lastwagen und Wohnmobile transportierten. Zu Spitzenzeiten mussten Autofahrer gestern rund eine Stunde an den Auto-Verladungen nach Sylt in Niebüll warten – lange Staus blieben aus.

„Zu den Feiertagen kommt es weiterhin zu einer verstärkten An- und Abreise zur Insel Sylt“, teilt die Deutsche Bahn (DB) mit. Daher verkehren an starken An- und Abreisetagen, den sogenannten Spitzentagen, weitere zusätzliche Züge – unter anderem ab Niebüll– , um dem an diesen Tagen hohen Verkehrsaufkommen möglichst gerecht zu werden. Seit gestern, 26. Dezember, und dann bis Freitag, 29. Dezember sowie von Dienstag, 2. Januar bis Donnerstag, 4. Januar, fahren täglich 23 statt wie an anderen (Werk-)Tagen 18 Züge pro Richtung. „Diese Anzahl reicht aus“, sagte ein DB-Sprecher gestern. Schwierigkeiten habe es nur mit den Windstärken gegeben. „Gegen 12 Uhr wurden uns Windstärken um die 11 gemeldet, so dass Wohnmobile, Anhänger und Lastwagen wie sonst auch üblich vom Transport ausgeschlossen wurden“, erklärte der Bahnsprecher. Auch DB-Konkurrent RDC lässt bis zum 28. Dezember sowie vom 1. bis zum 6. Januar sechs blaue Züge mehr pro Tag rollen. Auf Menschen, die an ihren freien Tagen jetzt an die Küste strömen, hat sich auch die Wyker Dampfschiffreederei (WDR) mit Sitz in Dagebüll, die von dort in Richtung Amrum und Föhr startet, vorbereitet: Ab heute werden mit insgesamt 21 Abfahrten, doppelt so viele angeboten wie sonst. Über die drei Weihnachts-Feiertage hatte die WDR keine weiteren Zusatzfähren eingeplant. „Der große Run wird für heute, den 27. Dezember, erwartet“, so WDR-Sprecher Nick Obert. Laut Fahrplan fuhren am 26. Dezember neun Schiffe ab Dagebüll zu den Inseln – durch die Weihnachtsanreise werden wir die Abfahren am 27. Und 28. Dezember mehr als verdoppeln.“ Obert erwartet eine ähnliche Zahl an der Anreisen wie im Dezember 2016. Damals waren zwischen dem zweiten Weihnachts-Feiertag bis zum 29. Dezember insgesamt rund 14 000 Personen und rund 3 500 Fahrzeuge vom Festland zu den Inseln Föhr und Amrum befördert worden. Bei der Syltfähre gibt es keine zusätzlichen Angebote; die Spätfähre von Röm nach Sylt um 20.25 Uhr wäre ohnehin eingesetzt worden. „Wir sind gut ausgebucht“, heißt es aus der Flensburger Zentrale.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen