Unterricht bei einem Meister der Folkmusik

Ohne Noten - nur eine Grundmelodie wird vorgegeben -  üben die jungen Musikerinnen und Musiker. Foto: mone
Ohne Noten - nur eine Grundmelodie wird vorgegeben - üben die jungen Musikerinnen und Musiker. Foto: mone

Harald Haugaards International Fiddle School: Mehr als 100 junge Musiker aus aller Herren Länder geben morgen zusammen mit ihren Lehrern ein Konzert im Husumhus

Avatar_shz von
02. August 2012, 07:31 Uhr

Breklum | Die Welt zu Gast in Breklum: Im Christian-Jensen-Kolleg (CJK) gehen zurzeit mehr als 100 Musiker aus verschiedenen Kulturen gemeinsam ihrer Leidenschaft nach. Sie alle sind Teilnehmer der Haugaard’s International Fiddle School, benannt nach dem dänischen Geigenvirtuosen Harald Haugaard. Der Meister seines Fachs hat in Breklum eine Gruppe von hochklassigen Musikern der skandinavischen und anglo-keltischen Folkmusikszene um sich versammelt, um Musikschüler aus aller Herren Länder zu unterrichten und zu inspirieren. Es ist das zweite Mal, dass die Fiddle School in Breklum stattfindet, vorher gab es zwei Veranstaltungen dieser Art in Solingen.

Von Anfang an dabei ist Teilnehmerin Sheila Schmid aus der Schweiz. Die besondere Atmosphäre im Kolleg hat es ihr angetan. "Die verschiedenen Häuser und die Grünanlagen sind sehr inspirierend - und die Akustik ist einfach klasse." Beeindruckt ist die Schweizerin von Harald Haugaard und seinen Methoden: "Man fühlt sich privilegiert, von ihm lernen zu dürfen."

Jeder Musikinteressierte hat die Möglichkeit, an der Fiddle School teilzunehmen - unabhängig vom Alter. "Von Sechs bis über Siebzig ist in diesem Jahr alles vertreten", erzählt Lena Schneider, die für die Koordination verantwortlich ist. Das Dozententeam um Haugaard - Kevin Henderson (Shetland Inseln), Karen Mose (Dänemark), Hanneke Cassel (USA), Pete Cooper (Großbritannien), Antti Järvelä (Finnland) und Johnnie Frederiksen (Dänemark) - unterrichtet Anfänger und Fortgeschrittene in vier Schwierigkeitsstufen. "Sie folgen einem Rotationsprinzip, so dass die Teilnehmer alle Lehrer und Musiktechniken der unterschiedlichen Länder mitbekommen." Mit dabei sind auch ein Gesangs- und ein Tanzlehrer und es wird ein Ensemble-Workshop angeboten, in dem das richtige Begleiten mit Klavier, Gitarre und Cello vermittelt wird. Zusätzlich steht ein Meisterkursus mit Haugaard auf dem Plan.

Es gibt keine Notenständer - die Musiker haben ihre Blicke auf die Lehrer gerichtet. Lena Schneider: "Mit anderen Musik zu machen ohne Noten, ist verbreitet im Folk" - ebenso zu improvisieren auf Basis einer Grundmelodie. "Ursprünglich geht Folk auf den Krieg zurück. Man denke an Trommelwirbel und Flötenmusik, wenn Soldaten ins Feld zogen."

Sie seien in dieser Woche zu einer großen Familie zusammengewachsen, freut sich Lena Schneider, die Geige spielt. Von 9 bis 14 Uhr findet der Unterricht statt, danach wartet ein Freizeitprogramm mit Yoga, Tanz, Singen und Nordfriesland-Ausflügen auf alle.

Das Abschlusskonzert mit allen Teilnehmern und Lehrern findet morgen (Beginn: 19 Uhr) im Husumhus in Husum statt. Karten gibt es an der Abendkasse.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen