Vandalismus : Unbekannte zerstören Niebüller Weihnachtsdekoration

Nachdem die Vandalen die Bäume aus ihren Verankerungen gerissen hatten, warfen sie diese in einen Vorgarten im Osterweg.   nt 
Nachdem die Vandalen die Bäume aus ihren Verankerungen gerissen hatten, warfen sie diese in einen Vorgarten im Osterweg. nt 

Tannenbäume in der Innenstadt wurden aus ihren Verankerungen gerissen und in Vorgarten geworfen.

23-69722240_23-80704590_1586940092.JPG von
06. Dezember 2017, 08:21 Uhr

Niebüll | Unbekannte haben in Niebüll Weihnachtsbäume aus ihrer Verankerung gerissen, mitgenommen sowie teilweise demoliert. Die 126 mit 1900 roten Schleifen geschmückten Nadelbäume waren rund eine Woche vor dem ersten Advent an der Hauptstraße aufgebaut worden. Schon einen Tag später war das erste Schmuckstück, das vor einem Supermarkt gestanden hatte, verschwunden. Bei einem anderen fehlte die Spitze.

Auch die Bäume, die kurze Zeit später rund um den Niebüller Weihnachtsmarkt aufgestellt wurden, blieben nicht lange vollzählig. Neun Stück montierten Vandalen vermutlich in der Nacht zum 3. Dezember ab und schmissen sie anschließend in einen Vorgarten im Osterweg (siehe Foto).

„Die müssen richtig mit Zange losgelaufen sein, denn das ist richtig Arbeit, die Teile loszubekommen“, sagte Renate Hartwig, Organisationswartin beim Handels- und Gewerbeverein Niebüll (HGV). Der Verein sorgt seit rund 20 Jahren dafür, dass die Fußgängerzone in der Vorweihnachtszeit zum Bummeln einlädt. Mit einem langen Nagel im Stamm waren die Bäume demnach zwischen den Pflastersteinen fixiert sowie zusätzlich mit Draht zum Beispiel an Pollern befestigt. Zwar seien auch in den Vorjahren immer wieder Bäume verschwunden, allerdings seien die Täter nie so „brutal vorgegangen“ und hätten den Schmuck rausgerissen und in der Stadt verteilt.

„Ich bin traurig über diese mutwillige Zerstörung“, sagt Hartwig. Der finanzielle Schaden sei für sie dabei eher zweitrangig. Fassungslos sei sie insbesondere angesichts dessen, dass die HGV-Mitglieder sowie andere Helfer ehrenamtlich und in diesem Jahr im strömenden Regen in der Stadt dekorieren und andere das „einfach so kaputt machen“.

Wer hinter den Taten steckt könne sie nicht sagen. Hilfe von der Polizei erhofft sie sich bei der Suche allerdings nicht, eine Anzeige hat sie daher nicht gestellt. Ihr ist es wichtig, den Blick der Bürger auf das Thema zu lenken, damit sie wachsam sind, wenn sie beobachten, wie jemand einen Nadelbaum mitnimmt.

Die grünen Nadelgewächse aus dem Vorgarten stehen inzwischen wieder an ihrem Platz. Ein Helfer hatte sie allein wieder dorthin gebracht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen