zur Navigation springen

Zeugen gesucht : Unbekannte brechen in drei Orten in Kitas und eine Schule ein

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Nach Einbrüchen in Kindergärten in Klixbüll und Humptrup Ende Januar drangen Diebe jetzt auch in Risum-Lindholm in zwei Kitas und eine Schule ein.

Es ist bereits der dritte Vorfall in diesem Jahr: Erst Ende des vergangenen Monats (28. Januar) wurde ein Kindergarten in Klixbüll von Dieben auserkoren und ausgeraubt. Noch in der selben Nacht ist dann auch in einen dänischen Kindergarten in Humptrup eingebrochen worden. Und nun kam es in Risum-Lindholm zu ähnlichen Vorfällen: Diesmal brachen Unbekannte an einem Tag des vergangenen Wochenendes (6. bis 8. Februar) in gleich zwei Kindergärten sowie eine Schule ein. Die Täter verschafften sich gewaltsam Zutritt zu einer Kindertagesstätte in der Dorfstraße, brachen mehrere Türen in der Einrichtung auf und entwendeten ein Laptop und eine geringe Menge Bargeld.

Auch der dänische Kindergarten in der Dorfstraße blieb nicht verschont. Dort drang man über ein Fenster ein. In der benachbarten dänischen Schule wiederum wurden mehrere Türen gewaltsam geöffnet, mehrere Laptops und zwei Kassen mit jeweils einer geringen Menge Bargeld entwendet. Es entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Falls des Diebstahls wurden eingeleitet, Spuren gesichert.

„Ob das Einzelfälle waren oder ob das Teil einer Serie wird, kann sich erst in den nächsten drei bis vier Monaten herausstellen. Wir müssen abwarten, ob es weitere Vorfälle geben wird“, erklärt Uwe Meyer von der Kriminalpolizei Niebüll. Stellen sich die Einbrüche als Tat einer Bande heraus, „dann sind es häufig überörtliche Täter, die nicht unbedingt aus Nordfriesland kommen.“ Zeugen werden gebeten, sich bei der Niebüller Kripo zu melden (04661/40110).


zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen