zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

16. Dezember 2017 | 23:47 Uhr

TSV Stedesand: Auf die Mitglieder ist Verlass

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 09.Mär.2015 | 10:55 Uhr

Ohne Ehrenamt läuft auch beim TSV Stedesand nichts. Diese Feststellung traf Bürgermeister Stephan Koth auf der Jahresversammlung. Große sportliche Erfolge hatte der Verein zwar nicht vorzuweisen. Dennoch ist es in der Gemeinde längst Ehrensache, dem Sportverein anzugehören. So stieg die Mitgliederzahl im TSV im vergangenen Jahr von 607 auf 645.

Das Ehrenamt im TSV hat viele Facetten. Es sind nicht nur die Übungsleiter, Trainer und Betreuer, die in zusammen 19 Gruppen/Abteilungen aktiv sind. Auch wenn „Hand- und Spanndienste“ fällig werden wie jüngst am Jugendheimanbau und bei Bau einer Tribüne am Sportplatz, stehen Helfer zur Verfügung. Der Bürgermeister dankte den Handwerkern und lobte als beispielhaft und stellvertretend für alle Helfer Hans-Nico Unglaube.

Dem allgemeinen Dank schloss sich auch TSV-Vorsitzender Heiko Jessen an. Er stellte fest, dass in allen Abteilungen reges Leben herrschte, wenngleich der Sport-und Übungsbetrieb in der einen oder anderen Sparte „unterschiedlich lebhaft“ war. Der TSV bot seinen Mitgliedern etliche verschiedene Aktivitäten an wie Doppelkopf, Kanufahren auf der Treene oder Grillen, ferner für die Jugend Fasching, Basteln, einen Hagenbeck-Besuch, die Dorfrallye und das Laternelaufen. Neu im Angebot steht Tanz.

Die in die Kreisliga aufgestiegenen Kicker bemühen sich, vom Tabellenende wegzukommen. Eine Zweite spielt in der Kreisklasse, und der Nachwuchs in den Altersklasse F und G möchte sich um die E-Jugend erweitern. „Früh übt sich“ heißt es für Kinder und Jugendliche beim Kinderturnen der Drei-bis Achtjährigen sowie bei den Müttern mit ihren bis zu drei Jahre alten Sprösslingen. Zum Schwimmen geht’s ins Hallenbad – und zur Erkundung des Umlandes aufs Rad.

Die Volleyballer wünschen sich etwas mehr Erfolg – und beim Federball ist die Jugend „top“, das gesetztere Alter „flop“. Hingegen meldet die TT-Sparte mit ihren sechs Teams beachtliche Erfolge. Die Nordic-Walker sind nur im Sommer unterwegs. Und die Seniorengruppe berichtete von ihren Aktivitäten sogar in „geriemelter“ Poesie.

Dass beim TSV die Kasse stimmt, bescheinigten zwei „Ersatzkassenprüfer“ der Schatzmeisterin Yvonne Aniol, die einen Etat von 23  600 Euro verwaltete. Dass auch Stedesand unter der Grippe leidet, war bei den Ehrungen zu spüren. So soll die silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft später verliehen werden an Anke und Andi Ewert, Jan Friedrichsen, Haye Nissen und Rita Ingwersen, die allesamt fehlten. Sportler des Jahres wurden Georg Lenz, Jugendsportler Lennart Pause, Fußballer Sven Jacobs und Familie des Jahres Timo und Silvia Feddersen mit den Kindern Joke und Lönne. Harald Christiansen (2. Vorsitzender), Martina Christiansen (Schriftführerin) und Nesrin Oechsler (Jugendwartin) wurden wiedergewählt.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen