Trotz Regens hatten die kleinen Akteure jede Menge Spaß

Avatar_shz von
16. August 2011, 07:26 Uhr

WESTRE | Wie viele der kleinen Kommunen, die ihre Dorfschule verloren haben, hat auch die Gemeinde Westre die Aufgabe übernommen, das traditionelle Kinderfest auszurichten. In diesem Jahr geschah dies bei zeitweise strömendem Regen. Dank der Anschaffung eines geräumigen Zeltes wirkte sich dies aber nicht katastrophal aus. Dennoch dämpfte es ein wenig die Stimmung. Bürgermeister Peter Max Hansen dankte der Vorsitzenden des Kulturausschusses, Angela Petersen, für die geleistete Arbeit bei der Vorbereitung des Festes.

Zunächst wurden die Kinder im Alter zwischen einem und 13 Jahren in Gruppen aufgeteilt und den eingerichteten Spielständen zugeordnet. Die Erwachsenen erhielten Gelegenheit, gegen Zahlung eines Obolus bei einem Brettspiel Holzscheiben durch enge Tore zu zirkeln, bei einem Würfelwettbewerb ihr Glück auf die Probe zu stellen und sich nebenbei mit Losen für die Festtombola einzudecken. Die meisten Zuschauer fanden sich bei den Wettkämpfen der Kleinen an, sei es, dass diese auf Minitreckern spannende Rennen veranstalteten, ein Glücksrad drehten, Lochball spielten oder in bunten Plastikkugeln wühlten, um Gegenstände herauszufischen.

Nach der Kaffeepause im Festzelt fand die Verlosung, bei der Jörg Andresen der Hauptgewinn (ein Rankgitter für Rosen) zufiel.

Sodann wurden die Sieger sämtlicher Spielgruppen bekanntgegeben und mit bunten Schärpen als Majestäten ausgewiesen: Thore und Marie Nickelsen (bis 3 Jahre), Annika Kleinschmidt und Björn Ove Zimmermann (4 u. 5 J.), Jan Ove Grimm und Ricca Kahl (6 u. 7 J.), Malte Lobermeyer und Levke Nickelsen (8 u. 9 J.), Jana Petersen und Marvin Sobotka (10 u. 11 J.) sowie Merle Nielsen (zwölf bis 14 J.).

Beim Brettschiebespiel der "großen Kinder" stellte sich Thomas Petersen als Geschicktester heraus. Den Würfelwettbewerb gewann Otto Petersen.

Ein geselliges Beisammensein mit offenem Ende rundete das Festprogramm ab. "Trotz des Regenwetters haben wir viel Spaß gehabt," so das Fazit des Gemeindeoberhauptes Peter Max Hansen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen