zur Navigation springen

Trotz personeller Sorgen: „Kap-Horn-Sänger“ geben nicht auf

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

shz.de von
erstellt am 31.Jan.2016 | 19:52 Uhr

Im 34. Jahr ihres Bestehens zeigen sich bei den Mitgliedern des Shanty-Chores „Kap-Horn-Sänger“ Niebüll Sorgenfalten. Das ging während der Jahresversammlung aus dem Bericht des Vorsitzenden Uwe Michaelis hervor. Zwar hat der renommierte Chor mit derzeit 32 aktiven Mitgliedern noch eine komfortable Substanz, und auch die Freude am maritimen Liedgut ist weiter ungebrochen. Sorgen bereitet vielmehr die nachlassende Verfügbarkeit der Musiker. Weil von ehemals fünf Musikern wegen gesundheitlicher Einschränkungen und altersbedingter Austritte im vergangenen Jahr nur noch zwei Musiker, und diese auch nur eingeschränkt, zur Verfügung standen, mussten viele der geplanten Auftritte abgesagt werden. Auch die intensive Suche nach neuen Musikern hat leider bisher noch nicht zum Erfolg geführt. Nicht nachgelassen hat hingegen die Lust der Chormitglieder, an ihren Übungsabenden teilzunehmen. „Das ist sicherlich vor allem Chorleiter Dieter Grudda geschuldet, der mit Engagement, Beharrlichkeit und Freude an der Musik die Mitglieder stets bei der Stange gehalten hat“, so der Vorsitzende.

Auch der kurze Bericht des Chorleiters machte deutlich, dass trotz der auftretenden Probleme die Mitglieder stolz sind auf ihren Chor mit seiner gewachsenen Kameradschaft und dem guten Zusammenhalt. Sichtlich schwer traf dann wohl alle Chormitglieder die Ankündigung von Bertel Carstensen, dem Chor ab April 2016 aus persönlichen Gründen als Akkordeonspieler nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Nach ausführlicher Diskussion kam man überein, den Chor vorerst weiter bestehen zu lassen. „Wir werden unsere intensive Suche nach neuen Musikern noch optimieren, und weil die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt stirbt, bleiben wir als Chor zusammen“, schloss Uwe Michaelis die Versammlung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen