Aus Liebe zur Region : Traumhochzeit in Leck

dsc_0054

Martina Voigt-Seipelt und Christian Voigt aus Düsseldorf haben sich in der katholischen St. Josefkirche das Ja-Wort gegeben.

shz.de von
21. August 2018, 10:00 Uhr

„Leck, der Urlaubshof Schmörholm und die Leute – wir haben alles und alle so doll lieb“, schwärmte Martina Voigt-Seipelt und drückte die Hand ihres Ehemannes Christian Voigt. Ihr größter Wunsch war in Erfüllung gegangen: Jetzt gab sich das Paar aus Düsseldorf in der katholischen St. Josefkirche in Leck das Ja-Wort.

Statistisch gesehen ist Nordfriesland ein Hochzeitsparadies. Forschern zufolge trauen sich immer mehr Gäste, in dieser Region den Bund der Ehe zu schließen. Martina Voigt-Seipelt und Christian Voigt fallen nur bedingt in dieses Raster: am 15. August 2008 unterschrieben sie ihre Eheschließung im Düsseldorfer Standesamt. Nach zehn Jahren und zwei Tagen steckten sie sich im katholischen Gotteshaus Ecke Anacker Straße/Helgolandstraße die Ringe an die Finger als Zeichen der Treue in guten und in schlechten Tagen. Pastor Michael Waldschmitt aus Husum hielt den Gottesdienst. Er wurde unterstützt von dem Lektor und Küster, Manfred Sievers aus Leck.

Warum sich das Ehepaar Voigt-Seipelt die Gemeinde Leck als ihr Hochzeitsparadies auserkoren hat? „Diese Kirche ist so schön und schnuckelig. Es ist die erste Kirche für mich, die eine Hausnummer hat, nämlich die 7“, erklärte Martina Voigt-Seipelt. Seit 2006 verbringen sie und Christian mit Kind und Kegel ihre Ferien auf dem „Urlaubs- und Früchtehof Schmörholm“. Aus den Gästen aus Nordrhein-Westfalen und den Vermietern, der Familie Brodersen, sind längst Freunde geworden. Wen wundert es, dass Roswitha Brodersen Trauzeugin der Braut wurde? Bereits zum 17. Mal packten die Voigts-Seipelts ihre Koffer in Schmörholm aus und wissen jetzt schon, dass sie im Oktober wiederkommen werden.

Doch nun stand das große Ereignis an. Ein roter, breiter Teppich führte zur St. Josefkirche, die Sonne strahlte und mit ihr der Bräutigam und die Braut in ihrem zartrosa Kleid. Nach der Trauung schritten die frisch Vermählten durch schwebende Seifenblasen und herabregnende Schmetterlinge aus Papier. Mit dabei waren natürlich die Söhne Kai und Leon, als Familienangehörige und Freunde die besten Wünsche mit auf den Weg gaben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen