Deutsch-dänisches Projekt : Theaterfestival für Kinder

Die Organisatoren freuen sich auf die bevorstehende Veranstaltung.
Foto:
Die Organisatoren freuen sich auf die bevorstehende Veranstaltung.

Eine grenzüberschreitende Aufführung ohne Worte bietet Spaß für die ganz Kleinen.

shz.de von
17. April 2018, 12:36 Uhr

Niebüll | Vom 23. bis 26. Mai startet in Niebüll, Højer, Tondern und Flensburg ein grenzüberschreitendes Theaterfestival. Die Aufführungen richten sich an die ganz Kleinen; sie sind wortlos („Uden ord - Ohne Worte“ lautet der Titel der Veranstaltung), agieren mit Mimik und Gestik, Musik und Bewegung und dauern eine gute halbe Stunde.

Die Organisatoren Lau Grönager (Leiter des Kulturhauses und Kulturmanager aus Tondern), Gertrud Exner (Teater Blik) und Jessica Witt (Deutsche Bücherei Tondern) trafen sich jetzt zu einem Vorgespräch bei dem Leiter der Niebüller Stadtbücherei, Ronald Steiner. „Gerade habe ich die letzte Truppe verpflichtet“, freute sich Gertrud Exner. Die auf Fanø lebende Schauspielerin hat mit dem Anne-Klett-Figurentheater aus Berlin einen guten Griff getan. Aber auch die anderen Gruppen sind hochinteressant: So will Ole Barkentin mit seinen Gummistiefeln in Supermärkte gehen, um dort Kinderkunden zu überraschen. Die anderen Auftrittsorte wie Rathaussaal Niebüll oder das Tondern Kulturhaus sind da eher konventioneller. „Die Gruppe der Kinder sollte nicht über 35 hinausgehen“, betonte Ole Barkentin. „Sonst leidet die Aufmerksamkeit.“ Es geht um alltägliche Dinge, die Wundersames tun und für Erstaunen sorgen.

Am Sonnabend, 26. Mai, wird mit einer Gala und einem Fest der Höhepunkt der vier bunten Tage erreicht. „Alle teilnehmenden Gruppen – darunter auch Theater o. N. mit Klangquadrat oder Theater Kormoran – bespielen von 10 bis 15 Uhr die Bühnen des Kulturhauses Tondern. „Das deutsch-dänische Kinderfest bietet auch Freilufttheater“, erklärt Lau Grönager. Dazu gibt es die entsprechende Verpflegung. Insgesamt sind 20 Aufführungen während des Festivals geplant, in Niebüll gibt es drei Vorstellungen mit Teater Blik, Theater o.N. und Barkentins Theater. Dank der Unterstützung durch EU-Mittel für die Kulturregion Wattenmeer sind alle Aufführungen kostenfrei. Die Vielfalt ist groß: „Wir sind begeistert“, betonte Ronald Steiner und zeigte seinen Besuchern die Räumlichkeiten. „An alles muss gedacht werden“, so Steiner, „schließlich erwarten wir ein verstärktes Aufkommen an Kinderwagen.“ Holger Heinke, Leiter des Stadtmarketings, gab sich zuversichtlich: „Das läuft schon.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen