Schulleiterin geht in Pension : „Tak Jytte Andresen!“

„Vielen Dank Jytte“ stand auf dänisch auf den T-Shirts der Schülerinnen und Schüler zum Abschied ihrer Leiterin.
„Vielen Dank Jytte“ stand auf dänisch auf den T-Shirts der Schülerinnen und Schüler zum Abschied ihrer Leiterin.

Großes Fest: Nach 34-Jahren Lehrtätigkeit verabschiedet sich die Leiterin der dänischen Schule Neukirchen in den Ruhestand.

shz.de von
03. Juli 2018, 06:00 Uhr

Es war ein großer Tag für die allseits beliebte Schulleiterin der Vidingherreds Danske Skole Nykirke (dänische Schule in Neukirchen) Jytte Andresen. Nach 34-jähriger Lehrertätigkeit und zuvor acht Jahren Hauswirtschaft wurde sie mit „großem Bahnhof“ in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Schon am Morgen wurde sie zu ihrer Überraschung mit einem flotten weißen BMW-Cabrio von ihrem Enkelsohn abgeholt und in „ihre“ Schule chauffiert.

Dort bildeten unter Beisein von Kollegen und Eltern die Schülerinnen und Schüler unter lauten „Jytte, Jytte“-Rufen mit dänischen Fähnchen schwenkend ein Spalier. Schüker Leo geleitete seine Schulleiterin dann zu einem eigens errichteten Thron. Von dort erfolgte die Begrüßung von allen Kindern mit Tanz und Gesang, bevor Liou und Marie Jytte Andresen in den großen Klassenraum zum gemeinsamen Brunch führten.

Schon hier gab es lobende und dankende Worte von Kollegen, Eltern- und Schülervertretern, die allesamt mit den Worten „Tak (danke) Jytte!“ schlossen. Die offizielle Feier fand mit einer großen Schar geladener Gäste in der Gaststätte Rasch statt, wo Merete Petersen, bereits seit 1989 Lehrerin an der dänischen Schule in Neukirchen, durch das Programm führte. Es begann mit dem bekannten Lied „Ferien“, das in „Pension, Pension“ von Schülern auf Jytte Andresen umgeschrieben worden war.

Welchen Stellenwert ihre Familie hat, wurde durch den gemeinsamen Auftritt ihrer vier Kinder und neun Enkelkinder deutlich, die nicht nur jeweils Rosen überreichten, sondern auch die Vorzüge ihrer Mor und Mor-Mor (Mutter und Oma) hervorhoben. Nach ihren Plänen für den Ruhestand gefragt, antwortete Jytte Andresen entschlossen: „Meine Familie.“ Es folgten anerkennende Reden von Hans Jochimsen, dänischer Schulleiter in Ladelund, der zudem mit seiner Gitarre das Programm begleitete und Per Sörensen, Schulleiter der dänischen Schule in Leck, der insbesondere das organisatorische Talent von Jytte Andresen hervorhob.

Rührende Worte fand auch Humptrups dänischer Schulleiter Ulf Meyer, dessen Mentor Jytte Andresen nicht nur war, sondern bei Fragen immer für ihn da war. Da er künftig die Leitung der Vidingherreds Danske Skole in Neukirchen mit übernimmt, überreichte die künftige Ruheständlerin ihm symbolisch eine Taschenlampe, damit er immer den richtigen Weg findet.

Die Laudatio auf die 1953 in Sonderburg geborene Jytte Andresen hielt Uwe Prühs, stellvertretender Direktor des Dansk Sksoleforening for Sydslesvig, dem dänischen Schulverein in Flensburg. Er ließ ihren beruflichen Werdegang Revue passieren, der 1972 mit dem Studium an der Duborg Skolen in Flensburg begann. Es folgten der Abschluss in Hauswirtschaft und das Lehrerexamen mit Beschäftigung an der dänischen Schule in Ladelund bevor Jytte Andresen zwei Jahre später nach Neukirchen kam und dort seit 1992 Schulleiterin war. Launige Worte kamen vom ehemaligen Neukirchener Bürgermeister Peter Ewaldsen, der eine Begebenheit aus der Fuchsjagd erzählte, wo ihm Jytte, von der er gleich sehr angetan war, zum ersten Mal mit ihrem späteren Ehemann begegnete. Merete Petersen hob Jytte Andresens kollegiale Leistung hervor. Sie habe immer für eine gute Stimmung und Atmosphäre in der Schule gesorgt, die somit stets eine beruhigende Wärme ausgestrahlt habe. Mit ihrer Beharrlichkeit habe die scheidende Schulleiterin alles bekommen, um eine moderne Schule in dieser Größenordnung zu schaffen.

Grüße kamen auch von der dänischen Pfadfindergruppe Neukirchen durch Marnie und Malte Pörksen. Die Beliebtheit den neuen Pensionärin wurde durch eine flammende Rede ihres ehemaligen Schülers Brian Littmann, der gerade sein Abitur bestanden hatte, bestätigt.

Als Höhepunkt der Feierlichkeiten sang die heimische Musicalsängerin Mahara– auch ehemalige Schülerin, – jeweils ein dänisches und englisches Lied. In ihrer Abschlussrede bedankte sich Jytte Andresen bei allen und mit Blick auf den übervollen Geschenke-Tisches meinte sie schmunzelnd: „Ich brauche wohl einen Pferdeanhänger, um alles mit nach Hause zu bekommen.“






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen