Symptomatisch

shz.de von
07. Mai 2013, 03:59 Uhr

Das Ehrenamt hat es schwer. Das zeigt sich bei der Feuerwehr, die verzweifelt um Nachwuchs ringt, ebenso wie in vielen Vereinen. Vorstandsposten können erst nach mühevoller Suche im Vorfeld besetzt werden oder bleiben gar lange Zeit vakant. Richtig hart getroffen hat es jetzt den Sozialverband in Stadum. Die Vorstandsmitglieder hatten signalisiert, dass sie nur noch ein Jahr lang zur Verfügung stehen und machten die Ankündigung nach Ablauf der Frist auch wahr. Nachfolger waren nicht in Sicht, und damit steht diese Gemeinschaft nun vor dem Aus. Deren 100 Mitglieder wollen sich einem anderen Ortsverband anschließen. Das Beispiel ist symptomatisch für den Zustand des Ehrenamtes. Dem muss ja zwangsläufig die Luft ausgehen, wenn immer weniger Menschen bereit sind, sich an der Spitze eines Vereins für die Allgemeinheit einzusetzen. Im Husumer Sozialverband spricht der Ortsvorsitzende von "Solidargemeinschaft und Flagge zeigen". Es ist an der Zeit, dass sich die Gesellschaft genau darauf besinnt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen