„Sturmgebrus“ in Dagebüll

leser-sturm4

von
22. Oktober 2014, 15:36 Uhr

Wer gestern auf der Mole unterwegs war und keine Gummistiefel dabei hatte, dürfte nasse Füße bekommen haben, denn dort stand das Wasser an vielen Stellen knöcheltief. Grund war der Ex-Hurrikan „Gonzalo“ aus der Karibik, der teils heftige Niederschläge und kräftigen Sturm mit sich brachte. Glücklicherweise rauschte das Hauptsturmtief jedoch an Südtondern vorbei. In Emden gab es beispielsweise eine schwere Sturmflut mit Pegelständen von drei Meter überm mittleren Hochwasser, in Dagebüll waren es am Nachmittag dagegen nur 1,40 Meter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen