zur Navigation springen

Feuerwehr unterwegs : Streifzug durch Noldes Garten

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Freiwillige Feuerwehr Ladelund lädt alljährlich ihre Ehrenmitglieder zu einem herbstlichen Nachmittag ein. Dieses mal stand ein Ausflug mit dem Ziel Nolde-Museum auf dem Programm.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2013 | 05:45 Uhr

Es hat Tradition: Ladelunds Feuerwehrleute pflegen den Kontakt zu ihren Ehrenmitgliedern. Und da gemeinsame Erlebnisse verbinden, stand dieses Mal wieder ein Ausflug an. Ziel war das Nolde-Museum in Seebüll.

Ortswehrführer Dirk Johannsen begrüßte die Gäste am Feuerwehrgerätehaus. Mit Anspielung auf den beschlossenen, 92 Seiten umfassenden Feuerwehrbedarfsplan des Löschverbandes Bramstedtlund/Ladelund/Westre, der auch die Erstellung eines neuen Gerätehauses in Ladelund umfasst, bat Gemeindewehrführer Christian Sommer die Gruppe, sich vor dem Aufbruch vor dem Gebäude für ein Gruppenfoto aufzustellen. „Wer weiß, ob wir im nächsten Jahr dazu noch einmal Gelegenheit haben werden“, kommentierte er voller Optimismus und mit einem Augenzwinkern.

Im Anschluss daran ging es, aufgeteilt in Fahrgemeinschaften, zum von Emil Nolde geschaffenen Museum. Hier wurden die Besucher von Kunstpädagogin Mechthild Gransow in Empfang genommen. Erstes Ziel war die berühmte Gartenanlage Noldes. Nach der Führung erläuterte sie das Museumsgebäude und die darin befindlichen Werke des Meisters: von den Ölgemälden über Grafiken, Steindrucke, die „ungemalten Bilder“ bis hin zu den Darstellungen sakraler Motive. Die Gäste aus Ladelund dankten der kompetenten Expertin für deren allgemein als hervorragend empfundenen Vortrag mit Worten und lebhaftem Beifall.

Mit einer gemütlichen Kaffeetafel im Restaurant der Museumsanlage endete das Programm. Ehrenmitglied Christian Ebsen dankte dem Feuerwehrvorstand im Namen aller Gäste: „Und wir freuen uns schon jetzt auf euer Angebot im nächsten Jahr.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen