zur Navigation springen

Musik : Streichquartett aus Paris spielt Mozart und Borodin

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Pro Musica Niebüll geht in die nächste Runde: Morgen ist das Pariser Streichquartett „Quatuor Kaléo“ im Rathaussaal zu Gast.

Nach dem großen Orchesterkonzert zum Jahresbeginn geht es für „Pro Musica Niebüll“ kammermusikalisch weiter. Am Sonntag, 23. Februar, ist ab 17 Uhr das Pariser Streichquartett „Quatuor Kaléo“ im Niebüller Rathaussaal zu Gast. Das Programm wird eröffnet durch das Streichquartett Nr. 2 in D von Alexander Porfirjewitsch Borodin (1833 – 1887). Nach der Pause werden zwei Divertimenti von Wolfgang Amadeus Mozart erklingen (in F, KV 138 sowie in D, KV 136). Den Vorverkauf hat die Bücherstube Dennis Leu übernommen.

„Quatuor Kaléo“ besteht aus Estelle Perinelle und Sébastien Morlot (Violine), Thomas Lecoq (Viola) und Maëlise Parisot (Violoncello). Alle vier absolvierten ihre Ausbildung in Frankreich und sind auch dort musizierend und lehrend tätig. Ihre Lebensläufe zeigen Sinn für Unkonventionelles: Die 1. Geigerin und die Cellistin widmen sich besonders la-teinamerikanischer Musik, der 2. Geiger absolvierte auch ein Ingenieurstudium, der Bratscher gründete ein Jazz-Duo und spielt regelmäßig in Improvisations-Orchestern mit. Auch der Komponist Alexander Borodin verband scheinbar Gegensätzliches. Als bedeutender Chemiker und Mediziner verdiente er seinen Lebensunterhalt, berühmter wurde er als Komponist. Zur Bedeutung der Musik für ihn selbst sagte er: „Für mich ist sie Ruhe, Spaß, eine Laune, die mich von meinen offiziellen Pflichten als Professor, Wis-senschaftler ablenkt.“

zur Startseite

von
erstellt am 22.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen