Schienen-Ersatzverkehr : Streckensperrungen auf der Marschbahn

An den Bahnhöfen auf Sylt und dem Festland stehen Busse als Schienenersatzverkehr bereit.
An den Bahnhöfen auf Sylt und dem Festland stehen Busse als Schienenersatzverkehr bereit.

In der Nacht von Freitag auf Sonnabend, 13./14. Juli werden Regionalzüge durch Busse ersetzt

von
13. Juli 2018, 07:00 Uhr

Ab heutigem Freitag bis zum 21. Juli müssen erneut Teilabschnitte der Marschbahnstrecke wegen dringender Brückenbauarbeiten und der Beseitigung von Schienenfehlern gesperrt werden. Deshalb werden in den Nächten von Freitag auf Sonnabend, 13./14. Juli und 20./21. Juli, sowie in der Nacht von Donnerstag auf Freitag, 19./20. Juli – jeweils von 22.30 Uhr bis 2 Uhr – insgesamt neun Regionalzüge der Deutschen Bahn zwischen Niebüll und Klanxbüll durch Busse ersetzt.

In den beiden Bahnhöfen auf dem Festland haben die Reisenden dann vom Schienenersatzverkehr Anschluss an die 19 bis 23 Minuten später abfahrenden Züge nach Westerland und nach Husum.

In den Nächten von Dienstag auf Mittwoch, 17./18. Juli, sowie von Mittwoch auf Donnerstag, 18./19. Juli – jeweils von 22 Uhr bis 2.15 Uhr – kommt es auch auf Sylt zu Schienenersatzverkehren. Die DB Regio-Züge zwischen Morsum und Westerland werden durch Busse ersetzt, die den Bahnhof Westerland zirka 20 Minuten später als die ausfallenden Züge. In der Gegenrichtung fahren die Busse allerdings 22 Minuten früher in Westerland ab, um in Morsum die planmäßigen Züge nach Husum zu erreichen.

Der RE 11097 (planmäßige Ankunft 1.33 Uhr in Niebüll) wird von Westerland bis Morsum durch einen Bus ersetzt. In Morsum haben die Reisenden vom Schienenersatzverkehr dann Anschluss an den 30 Minuten später abfahrenden Zug nach Niebüll.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen