zur Navigation springen

Stimmungsvolles Herbstfest mit heiteren und ernsten Tönen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der Landfrauenverein Ladelund, dem aktuell fast genau 200 Mitglieder aus den Gemeinden Bramstedtlund, Karlum, Ladelund und Westre angehören, feierte im Westrer Waldkrug seinen traditionellen Erntedankabend. Insgesamt kamen 71 „fleißige Bienen“ samt Partnern, die zur Einstimmung Ernte- und Herbstlieder sangen, wobei sie von Line Paasch auf dem Akkordeon begleitet wurden.

Die Vorsitzende Christel Hintz bedankte sich bei den Landfrauen aus Bramstedtlund für die stilvolle Ausschmückung des Saales. In ihrer Festrede stellte die Vereinschefin fest: „Wenn ich im Fernsehen Tag für Tag die Flüchtlingsströme sehe und die Menschen beobachte, die aus Angst um ihr Leben ihr Zuhause, ihre Familien und ihren Kulturkreis verlassen, dann bin ich dankbar für unsere gesicherte Existenz hier in Deutschland.“ Sie wolle aber auch die aktuellen Probleme in der Arbeitswelt nicht unter den Tisch kehren und deshalb darauf hinweisen, dass Menschen vor lauter Druck am Arbeitsplatz an „Burn out“ erkranken oder aufgrund finanzieller Sorgen immer häufiger einen Herzinfarkt befürchten. Auch die in der Landwirtschaft erzielten Erlöse, insbesondere die der Milchwirtschaft, stellten für viele Familien eine große Belastung dar. „Aber“, so endete die Rednerin voller Zuversicht, „was uns nicht tötet, härtet uns ab!“

Einer langjährigen Tradition folgend ehrten Mitglieder des Vorstandes Landfrauen, die hohe Geburtstage hatten feiern dürfen: Inge Baldruschat (80 Jahre), Grete Jensen (85), Käthe Petersen (85) Annemarie Hansen (86) und – als älteste der Jubilarinnen – Gerda Nissen (88). Jede der Geehrten wurde mit einem Gedichtvortrag und einem Blumenstrauß bedacht.

Im Namen der Oberhäupter aller vier im Landfrauenverein Ladelund vertretenen Gemeinden sprach Bürgermeister Peter Max Hansen (Westre) ein Grußwort, in welchem er für die von den Landfrauen geleistete Arbeit Dank sagte, die nicht nur der Geselligkeit, sondern auch der Fortbildung gewidmet sei: „Ihr macht ein ganz tolles Programm!“ Die alljährliche Spende eines Apfelbaumes fiel in diesem Jahre an die Gemeinde Bramstedtlund. Sie wurde Bürgermeisterin Rosemarie Lorenzen aus organisatorischen Gründen in Form eines „Flachgeschenks“ übergeben.

Überwiegend „op Platt“ war ein zweistündiger Lichtbildervortrag des einstigen Wandergesellen Daniel Lorenzen aus Joldelund, der in höchst unterhaltsamer Weise zum Thema „Ein Bäcker auf der Walz“ sprach. Lorenzen plant, ein Buch herauszugeben, in dem er aus der Fülle seiner teils romantischen, teils abenteuerlichen oder durch soziales Engagement geprägten Erlebnisse – viele davon in Bild – festhalten möchte. Sein Publikum, das in Westre stundenlang an seinen Lippen gehangen hatte, spendete ihm am Ende seiner Ausführungen voller Begeisterung Beifall.




zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2015 | 14:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen