zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

13. Dezember 2017 | 10:57 Uhr

Stete Einsatzbereitschaft gesichert

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Humptrups Brandschützer haben einen neuen stellvertretenden Gemeindewehrführer und bilden sich durch Speziallehrgänge stetig weiter

von
erstellt am 20.Jan.2016 | 11:49 Uhr

Der bisherige Gruppenführer Daniel Schröder (39) ist neuer stellvertretender Gemeindewehrführer in Humptrup. Während der Jahresversammlung im Gemeindehaus wurde der Garten- und Landschaftsbauer zum Nachfolger von Lutz Boysen gewählt, der sein Amt niedergelegt hatte, da er stellvertretender Amtswehrführer von Südtondern ist und demnächst auch einen Vorstandsposten im Kreisfeuerwehrverband Nordfriesland anstrebt.

Nachfolger als Gruppenführer 1 ist nun Karl Ottmar Golde, während Birger Dworniczak zum Gruppenführer 2 gewählt wurde. Zur stellvertretenden Jugendfeuerwehrwartin wählte man Lisa Thewis und weiterhin in ihren Ämtern bestätigt wurden Hydrantenwart Benedikt Jensch und Funkwart Raphael Jensch.

In seinem Jahresbericht sprach Gemeindewehrführer Reinhard Petersen von 64 verschiedenen Diensten innerhalb der Wehr. Dazu gehörten zwölf Einsätze mit acht Bränden, zwei Hilfeleistungen sowie zwei Fehlalarme – einer davon böswillig ausgelöst. Mehrere Übungen und zahlreiche Speziallehrgänge sorgten für eine stete Einsatzbereitschaft der Kameradinnen und Kameraden. Beim Amtspokalwettkampf in Süderlügum belegte Humptrup den zweiten Platz, und man nahm auch am Pokalwettkampf zum 90-jährigen Jubiläum der Nachbarwehr in Aventoft teil. Weiter beteiligte sich die Wehr am „Tag der Umwelt“, Biikebrennen, Laternelaufen, Blutspenden und Tannenbäumeeinsammeln.

Für das kulturelle Leben in der Gemeinde sorgte man mit einem Sommerfest, Lottoabend, Feuerwehrfest und dem Tag des offenen Gerätehauses. Neben mehreren auch überörtlichen Versammlungen kam auch das Gesellige mit Kameradschaftsfest und -grillen, Haxenessen in Uphusum sowie Brunch mit den Partnern nicht zu kurz.

Die Wehr verfügt derzeit über 27 ausgebildete Sprechfunker, wie Funkwart Raphael Jensch berichtete. Die Atemschutzstrecke in Niebüll wurde von zwölf der 16 Atemschutzgeräteträgern erfolgreich absolviert, wie der Fachwart Birger Dworniczak erwähnte. Die Beladungssicherheit der Fahrzeuge muss laut Sicherheitsbeauftragtem Lutz Boysen überarbeitet werden. Acht Mädchen und 14 Jungen hätten 22 Übungsabende und zwölf Zusatzdienste in der Jugendfeuerwehr geleistet, berichtete Jugendwart Heiko Skorloff. Beim Wettkampf in Achtrup holte die Gruppe den Sieg. Über Brandschutzerziehung und -aufklärung in Kindergärten, Schulen und Seniorenheimen referierte Karl Ottmar Golde.

Nach dem Eintritt von Mike Appel, Broder Kjer, Ortwin Schulz und Dennis Johannsen verfügt die Wehr nun über 33 Aktive mit einem Durchschnittsalter von 40 Jahren. Simon Knoll, Robbi Frömel und Lisa Thewis wurden zu/r Feuerwehrmännern/frau befördert. Die erste Ordensspange für zehnjährige aktive Feuerwehrdienstzeit erhielt Claus-Peter Mommsen, und Matthias Borchardt wurde für 20 Jahre geehrt.

Eine besondere Ehrung gab es für den früheren Wehrführer Fred Güll-Seefeldt. Im Namen des Landes Schleswig-Holstein erhielt er aus den Händen von Bürgermeister Erich Johannsen und dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Wolfgang Clasen das Brandschutzehrenzeichen in Gold für 40-jährige Feuerwehr-Dienstzeit. Mit dem Beschluss der Mustersatzung und den Wahlen zum Festausschuss wurden die Weichen für die Zukunft gestellt.

Den Dank der Gemeinde an die Wehr, auch für deren kulturellen Beitrag in der Gemeinde, sprach Bürgermeister Johannsen aus. Weitere Gruß- und Dankesworte kamen von Wolfgang Clasen im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes sowie Lutz Boysen von der Amtswehrführung Südtondern. Reinhard Petersen dankte dem Bürgermeister und der Gemeinde für die Unterstützung (auch bei der Neuanschaffung des Notstromaggregats und der Tragkraftspritze) sowie seinen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen