6. Januar : Sternensinger immer gefragter

Vor der Aussendung: Alle 35 Sternsinger mit Pastor Benedikt und ehrenamtlichen Helfern der Aktion.
Foto:
Vor der Aussendung: Alle 35 Sternsinger mit Pastor Benedikt und ehrenamtlichen Helfern der Aktion.

35 Kinder sammelten am Sonnabend als Heilige Drei Könige Spenden und brachten Segen in mehr als 130 Familien.

shz.de von
08. Januar 2018, 12:47 Uhr

Südtondern | „Gemeinsam gegen Kinderarbeit“ – unter diesem Motto stand dieses Jahr die Sternsinger-Aktion der St. Gertrud Kirchengemeinde in Niebüll. Weltweit, besonders in Indien, müssen Kinder täglich schwerste, teils lebensgefährliche Arbeit verrichten, um ihre Familie zu ernähren. „Wir Sternsinger wollen, dass dieser Kreislauf unterbrochen wird und die Kinder somit wieder zur Schule gehen können“, sagte Marion Krebs, die die Sternsingeraktion in Niebüll organisiert, zum gestrigen feierlichen Gottesdienst der St. Gertrud Gemeinde.

Pater Benedikt sprach von einem besonderen Tag für die Gemeinde, als er in die strahlenden Gesichter der 35 kleinen bis großen Sternsinger blickte und sie anschließend entsandte, um von Haus zu Haus zu ziehen. Draußen erwartete die Kleinen strahlender Sonnenschein, somit war die Motivation nach einer kurzen Stärkung mit heißer Schokolade umso größer. Mit bunten Gewändern und Kronen bekleidet, den gelben Holzstern in der einen und die Spendenbüchse in der anderen Hand, machten sich die Kinder in kleinen Gruppen auf den Weg, um Spenden zu sammeln und den Segen Gottes zu den Menschen zu bringen. Begleitet wurden die Kinder dabei von drei engagierten Frauen der Kirchengemeinde: Marion Krebs, Anne Knoke und Kathrin Jensen.

Anne Knoke spricht von einem großen Zuspruch in der Gemeinde. Die Sternsinger erreichten jedes Jahr mehr Haushalte. Die Zahlen sprechen dabei für sich: Über 130 Haushalte, sieben Alten-und Pflegeheime sowie das Klinikum in Niebüll freuten sich am Wochenende über den Besuch der Sternsinger. Das Gebiet umfasse dabei ganz Südtondern und erweitere sich von Jahr zu Jahr.

Zu den besuchten Haushalten gehört auch Familie Chevalier in Risum-Lindholm. Schon seit vier Jahren begrüßen sie die Sternsinger auf ihrem Hof und erfreuen sich jedes Jahr aufs Neue über das besondere Erlebnis. Sobald die vier Mädchen, Gina Leoni (13), Lara Kristin (11), Pia Lotta (10) und Olivia (11) anfingen zu singen, strahlten auch schon die Augen der Chevaliers und es wurde im Takt mitgewippt. Anschließend brachten die kleinen Sternsinger an Haus sowie Stall den neuen Segen an. Auch die Pferde gingen nicht leer aus, denn sie erwarteten frische Möhren. Während die Kleinen die Pferde fütterten, strahlte Patricia Chevalier über das ganze Gesicht. „Die Sternsinger bringen uns immer Glück: Die Pferde bleiben gesund und unser Stall überlebt jeden Sturm“.

Von klein bis groß, von einem Jahr bis zur Volljährigkeit, sind bei den Sternsingern alle Altersgruppen vertreten. So ist auch der Jüngste, Jan Felix Jensen, der erst demnächst zwei Jahre alt wird, schon mit vollem Enthusiasmus dabei. „Bei uns gibt es da keine Grenzen, jeder ist herzlich willkommen“, betont Kathrin Jensen. Sie alle vereint die gemeinsame Herzensangelegenheit. Theresa Hagedorn (14) feiert in diesem Jahr schon ihr zehnjähriges Jubiläum als Sternsingerin. Die Aktion sei eine tolle Möglichkeit, mit gutem Gewissen etwas zu bewegen. „Bei uns weiß man sicher, dass die Spenden wirklich da ankommen, wo sie gebraucht werden – das ist das Schöne“, sagt Theresa. Zahlreiche Spenden sind am Wochenende gegen Kinderarbeit zusammengekommen. Auch im nächsten Jahr werden die Sternsinger wieder für den guten Zweck von Haus zu Haus ziehen, Spenden sammeln und segnen.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen