Pfingst-Reiseverkehr & Corona : Stau vor Autoverladung Niebüll befürchtet – Zeigen Sylt-Schleuser wieder eine Abkürzung?

Avatar_shz von 28. Mai 2020, 15:20 Uhr

shz+ Logo
Sogar dieser Lkw schob sich auf dem Weg zum Autozug durch die Südergath.

Sogar dieser Lkw schob sich auf dem Weg zum Autozug durch die Südergath.

In der Südergath könnte es wieder rund gehen. Die Anwohner fordern Sperrung für Inselverkehr.

Niebüll | Erika Spaude aus der Südergath ist immer noch sehr verärgert. Sie kann es nicht fassen, dass ihre Schilderungen von starkem Autoverkehr in der Südergath am Montag vor Himmelfahrt, als in Schleswig-Holstein das Tourismusverbot aufgehoben wurde, in Zweifel gezogen wird. „Das ist eine Unverfrorenheit.“ Weiterlesen: Anwohner wütend über Schleuser Die Polizei und das Amt Südtondern hatten nach eigener Beobachtung von keiner besonderen Verkehrslage gesprochen. Nur vereinzelt seien Urlauber auf dem Schleichweg unterwegs gewesen, um die Zufahrt zur Verladerampe schneller zu erreichen und vor allem den damit verbundenen Stau zu umfahren. Auch bei einer Nachfrage blieben die Behördenvertreter bei ihrer Darstellung. Weiterlesen: Sylt-Urlauber kommen: Rabiate Abkürzer verschärfen den Stau Zahlreiche Anwohner wie Lore Jappsen haben es anders gesehen. „In der Straße war den ganzen Tag Betrieb!“ Erika Spaude ärgert sich auch über sich selbst. Dummerweise habe ich kein Foto gemacht oder Video gedreht. Das soll nicht nochmal passieren!  Sie vermutet, dass die Amtspersonen nur einmal über Mittag geschaut haben, als vielleicht weniger los war. Schild zur Abschreckung Niebülls Polizeichef Guido Christiansen bekundete jedoch, die Lage permanent im Blick gehabt zu haben, sogar drei Mal in der Südergath zugegen gewesen zu sein. „Dann haben wir anscheinend einen bösen Traum gehabt“, sagt die streitbare frühere Stadtvertreterin. Aufgeben will sie nicht. „Ich musste vielen Bürgern die Tatsachen erklären“, berichtet Erika Spaude. Sie selbst will sich weiter darum bemühen, eine Absperrung zu erreichen. Ein mobiles Hinweisschild, das erfolgreich Sylt-Ttouristen abschreckte, habe es früher durchaus gegeben. „Das könnte man wieder aufstellen!“ Weiterlesen: Stau in Dagebüll und volle Schiffe: Zahlreiche Urlauber wollen auf die Inseln Dienten Kinder den Schleusern als Vorbild? Die heutigen motorisierten Schleuser auf dem Motorrad hätten früher „kleine“ Vorgänger gehabt. „Das waren Kinder aus Risum-Lindholm, die die wartenden Autofahrer vor Ort wie heute die Motorradschleuser in der Schlange ansprachen und einen schnellen Umweg garantierten“, berichtet Eckhard Spaude. „Die gingen dann zu Fuß zurück nach Risum-Lindholm, um das Ganze zu wiederholen.“ Weiterlesen: Ansturm auf Sylt: Resistent sind vor allem die Vorurteile Lange Autoschlangen befürchtet Das Ehepaar Spaude befürchtet nun, dass es vor Pfingsten wieder von vorn los geht. Auch die Polizei rechnet mit erhöhtem Verkehrsaufkommen. Solange sich alles im ordnungsgemäßen Rahmen bewegt, besteht kein Anlass einzugreifen, lautet die Ansage. Lange Autoschlangen ließen sich nicht vermeiden aufgrund der Bahnkapazitäten. So wird sich wie vor Himmelfahrt der Verkehr „von selbst regeln“. Am „berüchtigten“ Montag waren am Abend gegen 21 Uhr tatsächlich alle Autos auf die Insel gebracht worden. Zusätzliche Züge mussten nicht eingesetzt werden. Buchungslage auf den Inseln explodiert Sorgen machen vor allem die „Wochenbucher“, die eine Woche Sylt genießen wollen, und daher sonntags oder montags auf die Insel wollen. Die Buchungslage auf der Insel explodiert derzeit. „Alle wollen nach Sylt“, vermelden Touristinformation und zahlreiche private Vermieter, die sich freuen, dass wieder Betrieb ist. Die Bürger aus der Südergath sind darüber weniger begeistert. Ich werde nicht locker lassen und etwas unternehmen. Weiterlesen: Corona-Lockerung: Erste Reisende zur Zweitwohnung auf Sylt Montagfrüh um 4 Uhr da Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Liveticker und auf der Dossierseite shz.de/corona. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen