Statt Weihnachtskarten Geld für Kinder und Feuerwehr

Die Brüder Tuschke spendeten 2000 Euro.
Foto:
Die Brüder Tuschke spendeten 2000 Euro.

von
23. Januar 2015, 10:56 Uhr

Seit 1996 gibt es in Süderlügum das Autohaus der Gebrüder Klaus und Fritz Tuschke. Mittlerweile sind hier, inklusive der beiden Chefs, zwölf Mitarbeiter für die Kundschaft da. Vor einigen Jahren beschlossen die Eigentümer des Unternehmens, auf das Versenden von Weihnachtskarten zu verzichten und stattdessen den Barwert lieber zu spenden. 2000 Euro, jeweils 1000 Euro, gehen dieses Mal an den evangelischen Kindergarten Süderlügum sowie die Freiwillige Feuerwehr Süderlügum. Letztere teilt sich die Summe mit der Jugendfeuerwehr. Was wird mit dem Geld gemacht? Wehrführer Rainer Eggers: „Wir überlegen noch. Im vergangenen Jahr haben wir spezielle Multifunktionsgeräte für die Einsatzkräfte angeschafft.“ Dabei handelt es sich um Klappmesser, die auch über eine Funktion zum Gurte durchtrennen sowie einen Körner zum Einschlagen von Autoscheiben verfügen. „Davon haben wir 50 Stück gekauft .“ Im Moment zählt die Feuerwehr 48 Aktive. „Für die Tagesbereitschaft geht das gerade noch“, sagt Eggers.

Für Holger Jessen, Jugendwart bei der Jugendfeuerwehr Süderlügum, steht der Verwendungszweck für die 500 Euro fest: Sie wandern in den großen Topf. „Wir möchten uns einen größeren Anhänger kaufen. Er wird dringend benötigt.“ Denn für das laufende Jahr sind zwei Zeltlager geplant. Insgesamt tun in der Jugendfeuerwehr derzeit 20 aktive Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 18 Jahren Dienst.

Auch Christine Harksen, Leiterin des evangelischen Kindergartens Süderlügum, legt das Geld für größere Anschaffungen zurück. Das Geld geht nicht für Gehälter oder Heizkosten drauf, sondern kommt den Kindern zugute. „Beispielsweise, um die beiden vorhandenen Spielkisten mit neuem Gerät aufzufüllen.“ Zehn Kinder sind derzeit in der Krippe untergebracht, die 88 Kindergartenkinder in sechs Gruppen aufgeteilt.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen