zur Navigation springen

Aktion gegen das Vergessen : Staffellauf soll der Versöhnung dienen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Von Putten nach Ladelund: Vom 28. April bis 2. Mai plant die Gemeinde Ladelund einen Gedenklauf / Gastfamilien für die Sportler gesucht

Ein Staffellauf ist geplant, der Schritt für Schritt der Versöhnung dient. Jüngst reiste Michel Kooij aus Putten (Niederlande) an, um Repräsentanten sowie Sprecher örtlicher Vereine, Verbände und Institutionen über das besondere Vorhaben, das vom 28. April bis 2. Mai stattfinden soll, zu informieren. Der Lauf wird von Putten über Neuengamme nach Ladelund führen und der Dankbarkeit zur „Versöhnung und Vergebung“ der Einwohner Puttens sowie des Kirchspiels Ladelund dienen. Dankbarkeit soll insbesondere auch denjenigen Personen zum Ausdruck gebracht werden, die sich – wie Pastor Harald Richter – seit Jahrzehnten mit Leidenschaft für eine „Versöhnung über den Gräbern“ derer eingesetzt haben, die 1944 im Außenlager Ladelund des KZ Neuengamme ums Leben kamen und von Pastor Johannes Meyer bestattet wurden. Im Verlaufe des Events sollen die Gedenkstätten aller Orte angelaufen werden, an denen Menschen aus Putten durch Naziterror zu Tode kamen.

Initiator, Kopf und Motor des Vorhabens ist Michel Kooij aus Putten, der – zusammen mit seiner Ehefrau – dem Laufsport sehr verbunden ist. Die Vorbereitung und Durchführung obliegt einer vereinsähnlich organisierten Interessengemeinschaft in Putten mit diversen Unterausschüssen. Diese befassen sich mit der Route, dem Transport, dem Begleittross, dem Catering und Sponsoring der Tour. Beim Lauf soll in kleinen Teams gelaufen oder geradelt werden, in denen sich die einzelnen Personen nach jeweils drei bis vier Kilometern einander ablösen. Die Route, eine Strecke von rund 700 Kilometern, werde von Putten über Meppen, Viersen, Aurich, Sandbostel, Neuengamme, Wedel, Tellingstedt und Husum zum ehemaligen Bahnhof in Achtrup führen. Von diesem aus mussten im Oktober 1944 die Gefangenen – streng bewacht – ihren Weg zum KZ in Ladelund zu Fuß zurücklegen. Begleitet werden die etwa 75 Teilnehmer am Lauf von einer mobilen Küche mit 870 Essen, einem Wäschedienst und einem Pressebus. In Achtrup werden die Teilnehmer des Gedenklaufes am Sonnabend, 2. Mai, gegen 10 Uhr erwartet. Jedermann ist eingeladen, sie dort in Empfang zu nehmen und mit ihnen gemeinsamen nach Ladelund zu gehen. Nach der Ankunft in Ladelund (gegen 14 Uhr) und der offiziellen Begrüßung werden sich alle Läufer, Radfahrer und Begleitpersonen in ihre Privatquartiere begeben. In diesem Zusammenhang werden ab sofort noch 75 Privatquartiere für die Gäste aus Putten gesucht.

Am Abend findet der Lauf im Ladelunder Kirchspielkrug seinen festlichen Abschluss. Am Sonntag, 3. Mai, ist jedermann eingeladen, am Gottesdienst in der St. Petri-Kirche teilzunehmen und anschließend die KZ-Gräber zu stillem Gedenken aufzusuchen. Von dort aus ist ein Fußmarsch zum ehemaligen Lagergelände vorgesehen. Ein kleiner Imbiss in der KZ-Gedenk- und Begegnungsstätte rundet gegen 15 Uhr das Besuchsprogramm ab.

Fragen beantworten Gudrun Jessen-Hansen (04666/541), Hans-Joachim Stuck (04666/236) oder Michel Kooij (Telefon 003165/3204598). Infos: www.putten-ladelundloop.nl.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen