zur Navigation springen

Stadumer Dorffest wird erst 2018 wieder gefeiert

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 17.Mär.2016 | 18:01 Uhr

Weil alle Stadumer Vereine und Verbände Mitglieder im Ortskulturring Stadum-Holzacker sind und dadurch mit jeweils zwei Personen stimmberechtigt, war die Jahresversammlung des Ortskulturrings in Kühls-Gasthof sehr gut besucht. Der Vorsitzende, Manfred Hopf, gab in einem kurzen Rückblick auf den Berichtszeitraum 2015 bis März 2016 über die Resonanz an den gelaufenen Aktionen Auskunft. Demnach hatten über 850 Teilnehmer an den angebotenen Kursen, Veranstaltungen und Treffen teilgenommen.

Kassenwartin Nicole Holznagel legte einen Kassenbericht vor, der insgesamt eine positive Finanzlage aufzeigte. Lebhafte Diskussionen löste der Vorschlag von Gemeindewehrführer Dirk Sönksen aus. Er plädierte dafür, das in den vergangenen Jahren stark an Besucherschwund leidende Dorffest statt jährlich nur noch im Dreijahresrhythmus zu veranstalten. Der Vorschlag wurde schließlich einstimmig von den anwesenden Vertretern der Vereine und Verbände angenommen. Und so wird das nächste Dorffest erst Ende August 2018 stattfinden.

Die folgende Koordination der kommenden, bis August 2017 reichenden Termine für Kurse, Veranstaltungen und Treffen wurde dann, dank einer im Vorfeld gefertigten Tischvorlage, relativ kurzfristig abgehandelt. Insgesamt 58 Aktionen wurden für den gesamten Zeitraum in den Veranstaltungskalender aufgenommen.

Manfred Hopf dankte allen Vereinen und Verbänden, den Sponsoren und Helfern für ihre Bereitschaft, den Ortskulturring bei seiner Arbeit für die Stadumer Dorfgemeinschaft tatkräftig zu unterstützen.

Stadums Bürgermeister Werner Klingebiel sah das ebenfalls so. Er lobte: „Ohne die seit vielen Jahren geleistete Arbeit des Ortskulturrings wäre sehr vieles, was in Sachen Kultur und Weiterbildung für die Dorfgemeinschaft angeboten wurde und wird, einfach nicht möglich“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen