zur Navigation springen

Warnung vor Betrügern : Stadtwerke warnen vor Betrügern

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Stadt- und Gemeindewerke Niebüll warnen vor unseriösen Haustürgeschäften.

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2017 | 03:59 Uhr

Niebüll | Die Stadt- und Gemeindewerke Niebüll warnen vor unseriösen Haustürgeschäften und Telefonwerbung. Kunden des Unternehmens würden von Unbekannten belästigt, teilte Geschäftsführer Rüdiger Wiese mit. Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen werden die ahnungslosen Menschen demnach zur Unterzeichnung von neuen Strom- und/oder Erdgaslieferverträgen gedrängt. „Dabei geben die Vertreter vor, in einer Kooperation oder auch im Auftrag der Stadtwerke Niebüll, Stadtwerke Bredstedt oder Gemeindewerke Leck zu handeln und versuchen, die überraschten Kunden zu einem schnellen Vertragsabschluss mit einem Strom- und/oder Erdgasanbieter zu bewegen.“

Um mögliche Betrüger zu entlarven, sollten sich die Kunden im Zweifel den Dienstausweis des potenziellen Mitarbeiters zeigen lassen. „Mitarbeiter der Stadtwerke Niebüll, Stadtwerke Bredstedt und Gemeindewerke Leck, die im Außendienst tätig sind, können sich stets mit einem entsprechenden Dokuement ausweisen, sagt Wiese. Die Mitarbeiter des Unternehemns würden zudem „Kundendaten niemals an Dritte herausgegeben“, diese telefonisch abfragen und Kunden „in keinem Fall zu einem sofortigen Vertragsabschluss“ drängen.

Im Fall eines Anrufes oder beim Werber an der Tür sollte das Angebote stets in Ruhe geprüft werden – auch zu einer Unterschrift drängen lassen sollte sich niemand. Ein Vertrag, der voreilig abgeschlossen wurde, kann in der Regel innerhalb von zwei Wochen schriftlich widerrufen werden, heißt es von den Stadtwerken. Menschen, die durch Haustürgeschäfte oder Telefonwerbung belästigt werden, können sich an das Serviceteam der Gemeindewerke Leck unter 04662/8778-0 oder der Stadtwerke Niebüll unter 04661/6018-0 wenden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen