Stadtverschönerer ziehen Bilanz

Kümmern sich um die Attraktivität Niebülls: Vorstand und Mitglieder an einem Tisch.
Kümmern sich um die Attraktivität Niebülls: Vorstand und Mitglieder an einem Tisch.

Niebülls Verschönerungsverein erntet Lob für „Hängende Gärten “ / Das Südtor an der Christuskirche wird von der Kirchengemeinde saniert

von
28. Mai 2015, 11:49 Uhr

Der Verschönerungsverein Niebüll hatte zur Jahresversammlung ins Niebüller Rathaus geladen. Niebülls Stadtmarketingkoordinator Holger Heinke, der gleichzeitig Vorsitzender des Vereins ist, zog eine erfreuliche Bilanz. „Wir wachsen weiter.“ Mittlerweile gebe es 50 Mitglieder. „Der Verein hat im Vorjahr einiges bewegt.“ Das kleine Freizeitparadies Wehle bekam Spielgeräte, Freiwillige halfen beim Anpflanzen von Strandhafer.

Auch gab es viel Aktion mit Schulkindern der Dänischen Schule: Der Baum des Jahres, die Traubeneiche, wurde im Hochzeitswald gepflanzt. „Alle Kinder haben zudem einen schönen Holzanhänger mit dem Baum des Jahres bekommen“, so Holger Heinke. Geplant sind weitere Pflanzaktionen mit den Kindern auf dem Schulgelände. Dazu stellte Johannes Boysen die entsprechenden Pflanzen wie Steinwurz vor. In diesem Jahr wird ein Feldahorn als Baum des Jahres gemeinsam mit Kindern aus der „Leni“ gepflanzt. Ein Termin steht noch nicht fest.

Zum verkaufsoffenen Sonntag am 20. September wird der Verein wieder kostenlose Scilla-Blumenzwiebeln verteilen. „Das kam im Vorjahr gut an“, freute sich der Vorsitzende über das Lob aus der Bevölkerung. Die Beteiligung am Frühjahrsputz war in diesem Jahr hingegen etwas flau. 120 Teilnehmer kamen vor zwei Jahren; diesmal nur die Hälfte. Die Aktion soll nun wieder mehr beworben werden, denn „Niebüll hat es durch nötig“, wie Johannes Boysen kritisch vermerkte. An manchen Ecken sehe es ungepflegt aus. „90 Minuten kann man für diese nette Aktion schon mal opfern“, bemerkte Holger Heinke, außerdem gebe es einen Preis und einen Imbiss. Sauberkeit als oberstes Ziel: Dafür wurden sechs Zigarettenaschenbecher für die städtischen Mülleimer angeschafft, die vom Bauhof-Team geleert werden. Die „hängenden Gärten von Niebüll“, gemeint sind die schwebenden Blumentöpfe an den Masten vor der Ladenzeile bei Ernsting's Family, haben samt gestifteter Sitzbank viel positive Resonanz erfahren. Der Verein überlegt nun, die amtlich so genannte Lichtmast-Begrünung im Norden der Hauptstraße fortzuführen. Im direkten Citybereich sei die Lage zu unübersichtlich, hier wird Vandalismus befürchtet.

Das Küsterhaus verfällt so langsam, die schönste Ruine Südtonderns wird dennoch aufgewertet. Denn das Südtor an der Christuskirche wird von der Kirchengemeinde saniert, der Verschönerungsverein Niebüll stellt 500 Euro zu Verfügung.
Am 29. August lädt der Verein zum kostenlosen Sommerschnittkursus für Bäume und Gehölze in den Hochzeitswald (Anmeldung unter Telefon 3417). Säge beziehungsweise Schere sind mitzubringen. „Geübt wird am reichlich vorhanden Strauchwerk“, so Johannes Boysen. Als nächstes Ziel will der Verschönerungsverein Niebüll rund um den renovierten Wasserturm eine Sitzbank aufstellen. Hier fehlt noch das Okay der Kreishandwerkerschaft, weil die Nutzung des Turms noch offen ist.

Die Wiederwahl des Vorsitzenden Holger Heinke klappte wie die Wahl der Schriftführer reibungslos. Kurt-Heinz Jappsen als 2. Vorsitzender des Niebüller Vereins dankte ihm für sein Engagement. Die anwesenden Mitglieder Klaus Schubert, Peter Andersen, Johannes Boysen, Sylvia Hoppe und Volker Dittmann spendeten Beifall.  









zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen