Leichtathletik : „Sportabzeichen ist gelebte Inklusion“

Die ausgezeichneten Bewohner mit ihrer Trainerin Dietlinde Gutbrodt (8. von rechts hinten).
Foto:
Die ausgezeichneten Bewohner mit ihrer Trainerin Dietlinde Gutbrodt (8. von rechts hinten).

14 Bewohner des Stedesander Hofs schafften das Sportabzeichen – für Trainerin Dietlinde Gutbrodt eine Herzensangelegenheit.

shz.de von
03. Januar 2018, 03:05 Uhr

Stedesand | Die Bewohner des „Stedesander Hofes“ feierten die Früchte ihres sportlichen Engagements: 14 Frauen und Männer erhielten das Sportabzeichen in Bronze, Silber oder Gold. „Jeder, der mitgemacht hat, ist ein Sieger! Ihr seid genauso viel wert wie alle anderen“, sagte ihre Trainerin Dietlinde Gutbrodt.

Vor 24 Jahren hatte sie mit großer Unterstützung ihres Mannes Karl-Heinz die Begeisterung für die Leichtathletik wieder im MTV geschürt und die Sparte wiederbelebt. Mehr als 3 000 Sportabzeichen hat die Langstreckenläuferin an Erwachsene, Jugendliche und Kinder mit und ohne Behinderungen verliehen. Das Training in der MTV-Leichtathletik-Sparte haben seit diesem Jahr andere übernommen.

Das Arbeiten mit den Bewohnern in der Einrichtung in Stedesand, deren Träger die Stiftung Uhlebüll ist, bleibt für Dietlinde Gutbrodt eine Herzensangelegenheit. Seit 2013 engagiert sie sich für die Integration von Menschen mit Korsakow-Syndrom – eine Folge jahrelangen Alkoholmissbrauchs. „Das ist gelebte Inklusion“, beschreibt Hans Peter Feddersen, ehemaliger MTV-Vorsitzender und Wegbegleiter Gutbrodts, deren Wirken. Dafür sei sie 2014 und 2016 im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs „Sterne des Sports“ bereits gewürdigt worden.

 Dietlinde Gutbrodt weiß um die gesundheitsfördernden Auswirkungen für die Teilnehmer der Bewegungsgruppe: „Der Sport erhöht die Bewegungsmotivation und verbessert den Bewegungsrhythmus, steigert die Fein- und Grobmotorik, verbessert die Koordination, Ausdauer und Belastbarkeit und schult das Gleichgewicht.“ Neben diesem Ansatz und der sozialen Komponente sei ein weiteres Ziel, auch das Sportabzeichen des Deutschen Sportverbandes abzulegen. Das ist den Bewohnern in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich gelungen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen