Spielend leicht französisch lernen

Schüler lernen von Cyndie Noujarede (rechts) auf französisch zu zählen.
Schüler lernen von Cyndie Noujarede (rechts) auf französisch zu zählen.

Französin Cyndie Noujarede besucht mit dem FranceMobil die dritten und vierten Klassen der Grundschule Süderlügum

shz.de von
16. März 2017, 15:53 Uhr

Im Nachgang zu der Aktion „Heimat trifft Fremde“ hatte Schulleiterin Meike Kosbü-Hermann zum ersten Mal das FranceMobil für die dritten und vierten Klassen in die Grundschule Süderlügum eingeladen. Dahinter verbergen sich kleine französische Kulturinstitute auf Rädern, die Grund- und Realschulen sowie Gymnasien seit 2002 in ganz Deutschland besuchen.

Mit ihren französischen Lektoren werben sie für ihr Land, deren Sprache und Kultur sowie die deutsch-französische Zusammenarbeit. Das FranceMobil ist eine Initiative der Kulturabteilung der französischen Botschaft und der Robert-Bosch-Stiftung, entstanden als Pendant zum DeutschMobil, das bereits im Januar 2001 ins Leben gerufen wurde. Verantwortlich dafür sind das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) und das Institut francais Deutschland.

Dieses innovative Projekt wird durch namhafte Partner aus beiden Ländern unterstützt und gesponsert. Beide „Mobile“ wurden 2004 für ihr vorbildliches Engagement in der deutsch-französischen Zusammenarbeit mit dem Adenauer-de Gaulle-Preis ausgezeichnet.

Seit September letzten Jahres bereist die in Bordaux gebürtige Französin Cyndie Noujarede (28), eine studierte Juristin, von Hamburg aus als Lektorin die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein mit dem FranceMobil.

Durch sie lernen die Kinder in spielerisch gestalteten Unterrichtsstunden die französische Sprache und Kultur kennen. Dieses bestätigte Cyndie Noujarede eindrucksvoll im Musikraum der Grundschule Süderlügum, wo zunächst ausschließlich französisch gesprochen wurde. Das begann natürlich mit dem Vorstellen: „Bonyour - je m’ apelle Cyndie“ und die Kids mussten gleichlautend mit ihrem Namen antworten.

Die Lektorin stellte zunächst durch Karten, Fotos und landestypische Gegenstände ihr Land Frankreich kurz den Kindern vor – alles auf französisch. Anschließend galt es Zahlen und Farben in Kombinationen nachzusprechen. Dabei wurden die Schüler nach Farben, die sie selbst wählen durften, in Gruppen aufgeteilt, um lustige Spiele zu machen. Tolle Stimmung und viel Freude kam bei ihnen auf, als Cyndie Noujarede durch Rhythmus und Bewegung zum Tanzen untereinander aufforderte.

Überhaupt verstand es die Lektorin in ihrer sehr sympathischen Art den Kindern in kurzer Zeit viele französische Begriffe und Wörter zu vermitteln. Dabei stellten alle fest, dass man eigentlich mehr versteht als gedacht, da zahlreiche Begriffe doch sehr ähnlich sind, nicht nur die typischen französischen Spezialitäten wie Crèpe, Baquette oder Croissont.

In den letzten zehn Minuten sprach Cyndie Noujarede dann noch deutsch mit den Kindern, um nach deren Eindrücken und Wissen über Frankreich zu fragen. Dabei wurde gemeinsam festgestellt, dass oftmals falsche Vorurteile über Fremde herrschen, die man gar nicht kennt.

Obwohl die Kinder die französische Sprache vorher nicht kannten, haben sich alle durch Bilder, Gegenstände und Gesten trotzdem untereinander verstanden und somit einen ersten kleinen Einblick in die fremde Sprache erhalten. Dieses wurde auch durch Cyndie Noujarede erleichtert, die durch ein vierjähriges duales Studium mit Jugendarbeit in Deutschland die Sprache perfekt beherrscht und somit die Kinder in spielerischer Weise an die Fremdsprache heranführen kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen