zur Navigation springen

Spenden müssen derzeit das Kassendefizit des Vereins ausgleichen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der traditionsreiche Gesangverein „Eintracht Enge von 1888“ hielt kürzlich seine Jahreshauptversammlung ab, um auf die Aktivitäten seiner beiden Chöre mit insgesamt 42 Sängerinnen und Sängern Rückschau zu halten. Als Vorsitzende hieß Elke Enke die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste willkommen, wobei sie eine Reihe von Ehrengästen namentlich hervorhob. Schriftwart Hansgünter Kripke, wartete mit einer Statistik auf, welche die rege Aktivität des Männer- wie auch des Gemischten Chores deutlich widerspiegelte.

Im Verlaufe von 61 Proben, die von den Aktiven zu 90 Prozent besucht worden waren, kamen 38 verschiedene Lieder zum Einsatz. Zu den 14 Auftritten zählten auch fünf Gottesdienste und drei Konzerte.

Bürgermeister Carsten-Peter Thomsen überbrachte „op Platt“ die Grüße und guten Wünsche der Gemeindevertretung Enge-Sande, wobei er anmerkte: „Uns ist bewusst, wie wichtig unser Gesangverein für das kulturelle Leben unseres Dorfes ist.“ Deshalb danke er dem Vorstand und dem Chorleiter Hans-Werner Jürgensen für deren erfolgreiche Bemühungen, die Chöre am Leben zu erhalten.

Wolfgang Helmecke aus Schwabstedt stellte sich als Stellvertreter der Vorsitzenden des Sängerkreises V des Schleswig-Holsteinischen Sängerbundes, Sigrid Hornburger, vor, die an diesem Abend leider verhindert sei. Anschließend ehrte er in ihrem Auftrag fünf Sängerinnen und Sänger für langjähriges „Singen im Chor“: Carla Matzke (15 Jahre), Heinz-Gerd Bielok (25 Jahre), Ann-Christine Martensen (40 Jahre), Christa Carstensen (50 Jahre) und Willi Evers (50 Jahre). Ein halbes Jahrhundert lang dem Chorgesang die Treue zu halten, sei schon eine tolle Leistung, so Wolfgang Helmecke.

Die Reihe der Berichte eröffnete die Vorsitzende mit ihrem ausführlichen Jahresrückblick. Die Jahresversammlung 2016 habe zwei herausragende Ereignisse aufgewiesen: eine Beitragserhöhung nach 15 Jahren und den Erhalt großzügiger Spenden für die Anschaffung eines neuen elektronischen Klaviers. Aufgetreten sei man unter anderem bei Gottesdiensten anlässlich der Konfirmation, und des Erntedankfestes, beim DRK-Jahresfeste, einem Adventssingen und einem gemeinsamen Auftritts aller fünf von Hans-Werner Jürgensen geleiteten Chöre in der Niebüller Christuskirche. Am Volkstrauertag hatte der Männerchor am Ehrenmal gesungen. Im Enger Sportheim hatten die Chöre ein fröhliches Grillfest gefeiert. Ein Ausflug hatte an die Kieler Förde geführt. Die Teilnahme an einer Werbeveranstaltung erbrachte eine Einnahme von 500 Euro, die der Vereinskasse gut getan hatte.

Über die nicht eben üppige finanzielle Situation des Vereins gab die Kassenwartin Ingeburg Wilhelmsen detailliert Auskunft. Ein Defizit bei den festen Einnahmen müsse gegenwärtig durch Spenden ausgeglichen werden. Nachdem Chorleiter Hans-Werner Jürgensen den Probenfleiß seiner Vokalisten gebührend gelobt hatte, schritten die Versammelten zu den satzungsgemäßen Wahlen. Dabei fiel der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden an Johann Breuer, während Hans-Erich Lassen als stellvertretender Schriftwart und Christel Asmussen als 2. Beisitzerin in ihren Ämtern bestätigt und Hermine Breckling sowie Sönke Christiansen zum neuen Team der Kassenprüfer gewählt wurden.

Die Versammlung wurde mit dem gemeinsam gesungenen Lied: „Kein schöner Land in dieser Zeit“ beendet.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2017 | 18:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen