zur Navigation springen

Molenfest in Dagebüll : Spektakel lockte gestern zahlreiche Besucher an die Westküste Schleswig-Holsteins

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Stöbern, Schmausen und Schlendern: Flohmarkt ist Höhepunkt des Molenfestes am Hafen.

Gestern wurde gefeiert in Dagebüll: Bereits zum 43. Mal fand am letzten Sonntag im Juli traditionsgemäß das Molenfest des Fremdenverkehrsvereins in Dagebüll statt. Während das Wetter zum Auftakt noch durchwachsen war, zeigte sich im Laufe des Tages immer wieder die Sonne und lockte zahlreiche Besucher auf das Festgelände am Hafen. Diese erwartete ein buntes Programm, das kaum Wünsche offen ließ. Besonders der große Flohmarkt, der beim Molenfest eine lange Tradition pflegt, lud mit seiner breiten Vielfalt an Ausstellern zum Stöbern ein.

Unter den Ausstellern befand sich auch Barbara Peters mit ihrem Mann Klaus, die extra mit ihrem Wohnwagen zur Südmole gefahren waren und ihren Stand davor aufgebaut hatten. Schon seit 1978 besuchen sie das Molenfest und verkaufen aus Leidenschaft. „Früher hatten wir in Dagebüll einen Drachenladen. Heute ist es nur noch ein Hobby von mir, auf Flohmärkten wie diesen auszustellen,“ sagt Barbara. Das Molenfest sei da immer wieder eine willkommene Möglichkeit.

Während bei Barbara vor allem wertvolles Küchengeschirr und Kunstwerke zur Auswahl standen, nutzte Axel Roskors (Bild rechts unten) aus Meldorf das Fest, um seine Delikatessen zu verkaufen. Neben einer großen Auswahl an hausgemachtem Honig, bot er auch Exotisches wie Arthrose-und Veggie-Gewürze an. Er stelle oft auf Wochen-und Hafenmärkten im Norden aus, es sei jedoch sein erstes Mal beim Molenfest, sagt der bärtige Mann kurz nach Eröffnung des Spektakels. „Das Wetter ist klasse und für den Auftakt ist schon viel los. Das wird sicherlich ein interessanter Tag.“

Besonders Familien mit kleinen Kindern erfreuten sich am unterhaltsamen Angebot der Veranstaltung. So waren viele Mitmachaktionen geplant sowie ein Karussell und ein Spielmobil für die Kinder aufgebaut. Auch Familie Johannsen aus Nordfriesland (Bild links unten) besuchte mit ihren zwei Kindern Tade und Jule wie jedes Jahr das Molenfest. „Wir sind vor allem wegen der vielen Angebote und dem Karussell für die Kinder hergekommen“, so Tanja Johannsen. Für das nächste Jahr würde sie sich dennoch etwas mehr Abwechslung wünschen.

Was Dagebüll jedoch für einen Wochenendausflug für alle Altersgruppen immer wieder attraktiv macht, ist und bleibt die gute Seeluft – da sind sich viele Gäste einig. „Wir kommen gerne hierher, um die frische Brise zu genießen“, sagte eine Großmutter, während ihre 2-jährige Enkelin Marie (Bild Mitte) sich auf dem Karussell vergnügte.

Musikalisch ergänzten das Fest der Fanfarenzug Karrharde und der Freie Fanfarenzug Niebüll. Auch das Orchester Pa’s Brass Band, das dieses Jahr schon sein 35-jähriges Bestehen feiert, konnte die Besucher mit einer Vielfalt an Songs von aktuellen Hits bis zu Evergreens für sich gewinnen. Für die Kinder spielte außerdem das Handpuppentheater von Bibis Bauernhof Bühne das Stück Kalle im Glück vor.

Wem es unten zu eng wurde und wer selbst schwindelfrei war, der wagte den Aufstieg auf die 15-Meter hohe Aussichtsplattform am Seiteneinstieg der Fähren und genoss einen weiten Ausblick über das Wattenmeer und das bunte Treiben am Boden. Für das leibliche Wohl standen derweil den ganzen Tag über Fischbrötchen, Fangfrisches, Crêpes, Kaffee, Kuchen und diverse kulinarische Spezialitäten zur Auswahl.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen