zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Oktober 2017 | 13:51 Uhr

Spargelessen mit Sylter Spitzen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 22.Mai.2014 | 11:28 Uhr

Kreishandwerkerschaft (KHS) Nordfriesland-Nord und Bildungs- und Arbeitswerkstatt (BAW) luden zu ihrem vierten Spargelessen. Kreishandwerksmeister Ingwer Christophersen und BAW-Geschäftsführer Hauke Brückner baten 147 frohgestimmte Gäste aus Handwerk, Politik, Bildung und Wirtschaft zu Tisch.

Handwerk und BAW sehen sich in einem Netzwerk verbunden, das regionale Partner aus Politik, Wirtschaft und Verbänden zur Entwicklung und Gestaltung einer starken Wirtschaftsregion braucht. Das ließ BAW-Geschäftsführer Hauke Brückner auch in seiner Begrüßung anklingen, die ganz im Zeichen des Dankes an die Netzwerkpartner stand. Die BAW mit ihren Teilnehmern brauche eine dynamische Wirtschaftsregion mit starken Partnerbetrieben, erklärte der Hausherr der Veranstaltung, die in der Produktionshalle der Bildungs- und Arbeitswerkstatt stattfand.

Die enge Verbundenheit zwischen Handwerk und BAW bekundete auch Kreishandwerksmeister Ingwer Christophersen. „Gemeinsam mit der Beruflichen Schule bemühen wir uns, junge Menschen für das Handwerk zu gewinnen und zu begeistern.“ Unterstützung finde das Handwerk dabei bei der VR-Bank mit der „Nacht der Bewerber“, bei der Nospa mit der Verleihung der Jugendhandwerksmedaille und der BS mit dem „Tag des Berufs“. Er stellte der Festversammlung mit Stephan Tack den neuen Geschäftsführer vor – und dankte seinem Vorgänger Berthold Brodersen für seine hilfreichen Dienste während der Übergangszeit.

Dem Handwerk gehe es momentan gut. Bau- und Ausbaugewerbe haben volle Auftragsbücher. Die Natur tue auch dem Handwerk gut und erwecke Hoffnung auf viele Urlauber. Dunkle Wolken drohen allerdings von der EU, die den Meisterbrief abschaffen will – und aus Kreisen der Politik in der Frage der Absetzbarkeit von Handwerkerstunden. Vor Ort sehen sich Handwerk und BAW aktuell im Gemeinschaftsprojekt des Berufsorientierungsprogramms des BMBF verbunden.

Zu den Genüssen des festlichen Abends: BAW-Küchenbesatzung und Auszubildende hatten das Drei-Gänge-Menü zubereitet – mit Spargel aus deutschen Landen. Unterhaltsame Zwischenmalzeiten steuerte der Sylter Kabarettist, Satiriker und Star-Comedian Manfred Degen bei.

„Sylter dürfen das“, lautete sein „Zweiteiler“, in dem er nicht nur seine Inselnachbarn kritisch aufs Korn nahm, sondern auch deren Gäste. Und überhaupt blieb er nicht nur auf der Insel, sondern tourte über alle Erdteile, war mal in Australien, mal in den Staaten – oder mal auf Gröde, wo sich Ulrich Deppendorf und Bürgermeister Mommsen vor Kamera und Mikro trafen und einen Polit-Plausch hielten.

Degen, weit über die Gestade seiner Insel bekannt wie ein bunter Hund und seit seinen Tagen am Sylter Fahrkartenschalter eigentlich eine Frohnatur, weiß die Klaviatur der Sprache auf stets amüsante Weise zu bedienen. Ihm zuzuhören, ist ein Genuss und trägt dazu bei, dem bisweilen tristen Alltag für erholsame Momente zu entfliehen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen